• "Die deutsche Erneuerbaren-Branche ist relativ verwöhnt"
  • 2G Energy baut Partnernetzwerk aus
  • Jetzt die neue E&M-Ausgabe als ePaper lesen!
  • Verteilung der weltweiten CO2-Emissionen nach Sektor
  • Aussicht auf kühlere Witterung treibt die Preise
  • Deutsche Fernwärme zu 30 Prozent klimaneutral
  • Das Ländle öffnet das Innenohr für Solaranlagen
  • Netzagentur schreibt sieben Mal mehr Offshore-Leistung aus
  • Allein in Niedersachsen: Fast 6.000 grüne Kraftwerke abgeregelt
  • Tennet darf Elbe-Tunnel für Südlink vorbereiten
Enerige & Management > Personalie - Karina Würtz wechselt von RWE zur Offshore-Stiftung
Bild: Monster Ztudio / Shutterstock.com
PERSONALIE:
Karina Würtz wechselt von RWE zur Offshore-Stiftung
Bei der Stiftung Offshore-Windenergie wird Karina Würtz Nachfolgerin von Andreas Wagner als Geschäftsführer.
 
Karina Würtz wird zum 1. August neue Geschäftsführerin bei der Stiftung Offshore-Windenergie. Die studierte Diplom-Ökonomin und Politologin folgt Andreas Wagner, der als Geschäftsführer seit 2008 das Gesicht der Offshore-Stiftung auf nationalem und internationalem Parkett gewesen ist. Der gebürtige Österreicher hatte vor wenigen Wochen seinen Abschied zu Mitte des Jahres bekannt gegeben.

Seine Nachfolgerin Würtz ist in ihrem Berufsleben mehr oder weniger komplett für den RWE-Konzern beziehungsweise für dessen Tochterunternehmen Innogy tätig gewesen. Dabei standen in den zurückliegenden Jahren vor allem Offshore-Windprojekte im Mittelpunkt, sodass Würtz über Branchenkenntnisse inklusive Netzwerk verfügt.

Neben Würtz hat die Offshore-Stiftung auch Andreas Mummert neu eingestellt. Er ist demnächst für alle politischen Aufgabenstellungen und Kontakte zuständig. In den zurückliegenden gut zwei Jahren ist Mummert für den Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore e.V. (BWO) tätig gewesen.
 
 

Ralf Köpke
© 2023 Energie & Management GmbH
Dienstag, 08.06.2021, 14:42 Uhr

Mehr zum Thema