• Michael Müller bleibt Finanzvorstand bei RWE
  • Bewegung im THG-Quoten-Markt
  • Abheben mit Wasserstoff
  • KI kann bei der Endlagersuche helfen
  • EEG-Guthaben sinkt wegen geringerer Ökostrom-Einspeisung
  • 94-MW-KWK von Wärtsilä in Dresden in Betrieb
  • Faltbares Solarsystem spart Montageaufwand
  • Wasserstoff zur Stromnetz-Entlastung
  • Mainova-Technik lässt das Gras wachsen
  • Energiemanagement für Berliner Autohaus
Enerige & Management > Strom - Irreführende Herkunftsangaben
Bild: Fotolia.com, Mirko
STROM:
Irreführende Herkunftsangaben
Zahlreiche Energieversorger in Deutschland weisen einen zu hohen Ökostromanteil in ihrem Strommix aus und nutzen Regelungen der Stromkennzeichnungs-Vorschrift zum Etikettenschwindel.
 
Bei den Angaben zur Stromherkunft werden Verbraucher zunehmend in die Irre geführt, kritisiert der Hamburger Öko-Energieanbieter Lichtblick. Jährlich am 1. November müssen die deutschen Stromanbieter ihren aktuellen Strommix veröffentlichen. Dabei sind die 1 100 Anbieter gesetzlich verpflichtet, einen Ökostromanteil von bis zu 46 % in der Stromkennzeichnung ihrer Tarife...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 02.11.2016, 13:34 Uhr