• Gas: Kaum Veränderungen
  • Strom: Day Ahead wieder billiger
  • Gasunie schließt VW-Kraftwerk an
  • Stadtwerke Düsseldorf erhöhen Strompreise
  • VKU: Steinkohlekraftwerke als Lückenbüßer
  • Investor für Baywa Re in Sicht
  • Groß-WG im Haus der Erneuerbaren Energien
  • Zeppelin präsentiert sein Angebot als Komplettanbieter
  • Verbände üben Kritik an "Politik mit der Brechstange"
  • EEW will Phosphor zurückgewinnen
Enerige & Management > Regenerative - Irena fordert mehr Erneuerbaren-Ausbau von den Staaten
Bild: Jonas Rosenberger
REGENERATIVE:
Irena fordert mehr Erneuerbaren-Ausbau von den Staaten

Die Internationale Agentur für erneuerbare Energien (Irena)  ruft zum Umbau der Energiesysteme auf. Nur mit einer Verdopplung der Anstrengungen seien die Klimaziele erreichbar.

 

In dem von der Irena erarbeiteten Bericht heißt es, bis 2030 müsse bei der Produktion aus erneuerbaren Energien eine Kapazität von weltweit 7,7 TW erreicht werden. Bis jetzt seien von den Ländern aber nur 3,2 TW zugesagt und 2,3 TW bereits installiert.

Die Analyse, die beim Madrider Klimagipfel (COP-25) vorgestellt werden soll, hebt hervor, dass die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien kostengünstig erreicht werden kann und sozio-ökonomische Vorteile bringt. „Es ist absolut notwendig, das Engagement bei den Erneuerbaren zu verstärken“, erklärt Irena-Generaldirektor Francesco La Camera.

Mehr Einsatz auf diesem Gebiet sei die einzige Möglichkeit, etwas für den Klimaschutz zu tun, den steigenden Energiebedarf zu decken und die Dekarbonisierung der Wirtschaft voranzutreiben. „Erneuerbare Energien sind gut für das Wachstum, gut für die Arbeitsplätze und bringen soziale Vorteile“, betont La Camera. Mit Erneuerbaren könne man auch mehr Menschen Zugang zu Energie ermöglichen.

 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Freitag, 06.12.2019, 14:50 Uhr

Mehr zum Thema