• Corona-Krise und Energiebranche: Aktuelle News
  • Strom: Strom folgt CO2
  • Gas: Weiter steil bergab
  • EnBW baut internes Ladenetz großzügig aus
  • KWK-Verband fordert Abschaffung des Flexdeckels
  • VBEW fordert unbürokratisches Handeln
  • Stawag realisiert Solaranlage auf Trianel-Gebäude
  • Mehr Fachkräfte für den Glasfaserausbau
  • Kleinwind im Rampenlicht
  • Interimschef in Pinneberg
Enerige & Management > Contracting - Investieren und beraten in Berlin
Bild: Fotolia.com, Sergey Nivens
CONTRACTING:
Investieren und beraten in Berlin
Als Treiber der Energiewende in der Hauptstadt sieht sich die Berliner Energieagentur. Das Unternehmen will weiter etwa 3 Mio. Euro pro Jahr in eigene Anlagen, vorwiegend BHKW in Wohngebäuden, investieren.
 
Die vor 25 Jahren gegründete Berliner Energieagentur (BEA) hat im Geschäftsjahr 2013 etwa 12,8 Mio. Euro Umsatz und 500 000 Euro Gewinn nach Steuern erwirtschaftet. Ein Großteil des Umsatzes entfiel auf Planung, Bau und Betrieb eigener Erzeugungsanlagen – 2013 waren es insgesamt zehn.

Die BEA unterhält in der Hauptstadt insgesamt 70 BHKW in Wohngebäuden sowie in öffentlichen Liegenschaften wie Krankenhäusern, einer städtischen Feuerwache und im Großmarkt sowie 50 große Photovoltaikanlagen auf Gebäuden. Mit Wärme aus diesen Anlagen beliefert sie als Contractor 9 000 Kunden, 3 200 Mieter in Häusern mit BEA-Anlagen beziehen auch Kiezstrom, wie das Unternehmen sein Angebot nennt. Zweites Geschäftsfeld ist die Energiespar- und Effizienzberatung, die etwa 30 % des Umsatzes ausmacht.

„Die Energiewende muss in Berlin vor allem eine Wende zu mehr Energieeffizienz sein“, forderte BEA-Chef Michael Geißler am 4. September bei der Vorstellung der Geschäftszahlen. Der Wärmebereich sei dabei ein zentraler Hebel. Laut Geißler wird es in diesem Sektor darauf ankommen, fossile Brennstoffe besser auszunutzen sowie wetterbedingte Schwankungen beim Wind- und Solarstrom mit flexiblen und smarten Technologien auszugleichen. „Die BEA ist mit ihrem Beratungs- und Umsetzungs-Know-how gut aufgestellt, diese Entwicklung in Berlin weiter voranzutreiben“, so der BEA-Chef.

In den vergangenen zehn Jahren hat die Berliner Energieagentur jeweils bis zu 4 Mio. Euro investiert, dabei den Umsatz fast verdreifacht, den Gewinn vervierfacht und die Zahl der Mitarbeiter auf 58 verdoppelt. Dieses Wachstum soll fortgesetzt werden. In diesem Jahr sollen vor allem weitere BHKW vorwiegend in genossenschaftlichen Wohngebäuden und Siedlungen in Berlin installiert werden.

Gute Zusammenarbeit mit Wohnbaugenossenschaften

Geißler betont dabei die gute Zusammenarbeit mit den Berliner Wohnungsbaugenossenschaften. Für die Howoge, eine dieser Genossenschaften, wird die BEA ein BHKW für die Versorgung von 127 Einfamilienhäusern mit Wärme und Strom bauen. Bau und Betrieb von Photovoltaikanlagen in der Stadt seien nicht mehr so attraktiv. Solche Projekte seien nur noch wirtschaftlich, „wenn wir ein ideales Dach finden und den Strom an Mieter des Hauses verkaufen können.“

Im Beratungsbereich liegt der BEA-Schwerpunkt im Inland, insbesondere beim Projektmanagement für Energiespar-Contracting, bei der Umsetzung von Informations- und Motivationskampagnen sowie bei der Erstellung von gebäude- oder quartierbezogenen Gutachten. Darüber hinaus steuert die Agentur bundesweite und europäische Projekte für Klimaschutz und Energieeffizienz.

Im letzten Jahr wurden beispielsweise 25 kleinere Gewerbebetriebe mit durchschnittlich 100 000 kWh jährlichem Stromverbrauch über Einsparmöglichkeiten beraten und dabei ein Einsparpotential von etwa 12 Prozent ermittelt.

Ein interessantes Projekt steht demnächst an: aktives Lastmanagement für die große Photovoltaikanlage (1,6 MW) der BEA auf dem Dach des Berliner Großmarktes. Die Gabelstaplerflotte des Marktes soll künftig an den Nachmittagen direkt mit PV-Strom vom Dach betankt werden, mit dem die Fahrzeuge dann am nächsten Morgen und am Vormittag, der Hauptbetriebszeit, durch die Hallen rollen. „Wir sind soweit, dass wir das hinkriegen können“, meint Geißler. Mit solchen Projekten soll das gewachsene Geschäft der Energieagentur ergänzt werden.

Grundsätzlich will der BEA-Chef aber an seiner Linie festalten, „Investitionen und Beratung weiter parallel zu fahren“. Die Agentur werde dabei weiter Innovationstreiber für Berlin bleiben.

Die Berliner Energieagentur ist ein Beteiligungsunternehmen des Landes Berlin, das 25 Prozent der Gesellschafteranteile hält. Weitere Gesellschafter sind die KFW-Bank sowie die Energieversorger Gasag und Vattenfall.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 89746265
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Freitag, 05.09.2014, 12:40 Uhr

Mehr zum Thema