• Notierungen zeigen sich fester
  • Strom überwiegend leichter, CO2 und Gas legen zu
  • EU setzt auf neue "industrielle Revolution"
  • Corona-Delle bei der VSE
  • Mehr Erdwärme für die Wärmewende
  • 50 % Einsparpotential bei Sanierung älterer Wohnhäuser
  • Optimierung von Energiespeichern für Industriebetriebe
  • Siemens Gamesa kann sich in Taiwan durchsetzen
  • EnBW zieht Schlussstrich unter Streit um Russlandgeschäfte
  • Neues Gesetz sieht deutsche Klimaneutralität bis 2045 vor
Enerige & Management > Stromnetz - Intelligente Systeme sollen Netze entlasten
Bild: JiSIGN / Fotolia
STROMNETZ:
Intelligente Systeme sollen Netze entlasten
Mitnetz testet im sächsischen Limbach-Oberfrohna das Stromnetz der Zukunft. Ziel des Envia-M-Netzbetreibers ist es, mit neuen Technologien die Übertragungsfähigkeit zu erhöhen.
 
Startschuss für den ein Jahr lang dauernden Feldtest, der Alternativen zu einem kostenintensiven Netzausbau aufzeigen soll, ist im März. Das Pilotprojekt wird von der Stadt Limbach-Oberfrohna sowie den Hochschulen Merseburg und Mittweida unterstützt. Mitnetz will das Vorhaben in der Zliner Straße durchführen. Sie ist, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt, dafür besonders gut geeignet, weil hier bereits viele Haushalte Elektrofahrzeuge nutzen.

Die neuen Technologien sollen gemeinsam mit den Anwohnern getestet werden. Die Teilnahme ist freiwillig und es entstehen keine Kosten. Zu den Technologien, mit denen der Netzbetreiber die Haushalte ausstatten möchte, gehören intelligente Messsysteme. Sie liefern wichtige Daten über den Stromverbrauch und den Zustand des Stromnetzes.

Anwohner, die ein Elektrofahrzeug mit Ladebox besitzen oder eine entsprechende Anschaffung planen, erhalten eine App, die zeigt, wann es für sie besonders günstig ist, Strom zu laden. Das ist vor allem dann der Fall, wenn sehr viel Strom aus erneuerbaren Energien eingespeist wird.

Haushalte mit Elektrofahrzeug bekommen außerdem einen automatischen Phasenumschalter, der eine Überlastung des Netzes beim Laden verhindern soll, ohne dass der Ladevorgang abgeschaltet werden muss.

Für Anlieger mit Wärmespeicherheizung stellt Mitnetz zudem eine digitale Wärmespeichersteuerung bereit. Mit ihr können Haushalte ihre Wunschtemperatur einstellen und gleichzeitig Strom sparen. Die Wärmespeicherheizung lädt außerdem nicht nur nachts, sondern − wie bei den E-Autos − immer dann, wenn viel Strom aus erneuerbaren Energien unterwegs ist. So entlastet die digitale Steuerung gleichzeitig auch das Stromnetz.
 

Günter Drewnitzky
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 26.01.2021, 13:41 Uhr

Mehr zum Thema