• Strom am langen Ende getrieben von CO2-Zertifikaten und Kohle
  • Habeck will Energiesparen in Amtsstuben anordnen
  • Aggressive Akquise in Bonn
  • Engere Kooperation für neue Dimension der Erdwärme
  • Geschäftsführung von EWE Trading wieder zweiköpfig
  • Erneuerbare helfen EnBW über Vertriebsverluste hinweg
  • Badischer Ökoenergie-Projektierer will expandieren
  • Millionenspritze für Stadtwerke Stuttgart
  • Importe aus Russland sinken und steigen gleichzeitig
  • Verbände nennen Bundesregierung "tatenlos" beim Energiesparen
Enerige & Management > Wärme - Innovative Pumpe will industrielle Abwärme bis 150 Grad nutzen
Quelle: Fotolia / Detlef
WÄRME:
Innovative Pumpe will industrielle Abwärme bis 150 Grad nutzen
Mit einer Millionenspritze will der Energie-Investor "EIT InnoEnergy" einer innovativen Wärmepumpe zum Markteintritt in bisher unerschlossenen Industriesektoren verhelfen.
 
Wärmepumpen kommen im industriellen Zusammenhang bislang meist in Temperaturbereichen bis 100 Grad Celsius zum Einsatz. Eine Kooperation des niederländischen Energie-Investmentunternehmens EIT Innoenergy und des österreichischen Start-ups Ecop Technologies will diese Grenze überwinden. Mit 3,9 Mio. Euro unterstützt einer der führenden Cleantech-Investoren die Markteinführung einer Rotationswärmepumpe, die einen Bereich bis 150 Grad Celsius abdecken soll.

Bis 2025 will Ecop die 700-kW-Wärmepumpe in Serie herstellen und damit auf den größeren europäischen Märkten Fuß fassen. Mit der Geschäftsidee wollen die Partner das Potenzial bei der Abwärmenutzung in der Elektrolyse von Wasserstoff, der Pasteurisierung und Dampferzeugung in der Getränke- und Nahrungsmittelproduktion sowie bei Trocknungsprozessen in der Baustoffindustrie heben.

11 Mrd. Euro schwer sei der europäische Markt für die Rückgewinnung und Nutzung industrieller Abwärme im Temperaturbereich zwischen 100 und 150 Grad, teilen die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung mit. Dies allein bis zum Jahr 2030. Hinzu kommt in diesem Zeitraum die Fernwärmeerzeugung mit mehr als 9 Mrd. Euro Entwicklungsrahmen. Die in Pilotprojekten getestete Ecop-Wärmepumpe könne pro Anlage zu einer jährlichen Einsparung von bis zu 1.200 Tonnen CO2 und 150.000 Euro Kosten beitragen.

Bei der Bekämpfung der industriellen Treibhausgas-Emissionen sieht Geschäftsführer Christian Müller vom Geldgeber EIT Innoenergy ein "Riesenmarkt-Potenzial" für die neue Wärmepumpe. Sie könne helfen, die Dekarbonisierung bei einer ganzen Reihe von anspruchsvollen, CO2-intensiven und teuren Herstellungsprozessen voranzubringen. EIT Innoenergy wird vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT), einer unabhängigen EU-Körperschaft, unterstützt.
 

Volker Stephan
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 28.06.2022, 16:53 Uhr

Mehr zum Thema