• Gas: Preise fallen wieder
  • Strom: Day Ahead im Wochenend-Modus
  • Veränderung und Fortschritt
  • Zurück in die Zukunft im Dreierpack
  • CO2 aus der Zementherstellung kann Kraftstoff werden
  • Netzbetreiber rechnen mit steigendem Strombedarf
  • Reaktionen auf den Braunkohle-Ausstiegsfahrplan
  • München baut seine E-Busflotte aus
  • Doppelspitze für Mindener Stadtwerke
  • Lorawan auf einem Chip
Enerige & Management > Unternehmen - Innogy-Vorstand bei Anschlag schwer verletzt
Bild: H.D. Volz/Pixelio.de
UNTERNEHMEN:
Innogy-Vorstand bei Anschlag schwer verletzt
Auf den Finanzvorstand der RWE-Tochtergesellschaft Innogy SE, Dr. Bernhard Günther, ist am 4. März ein Säureanschlag verübt worden.
 
Laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft Wuppertal und der Polizei Düsseldorf haben zwei unbekannte Männer den 51jährigen am Sonntagmorgen auf offener Straße in der Nähe seiner Wohnung im Düsseldorfer Vorort Haan angegriffen und ihn mit einer Flüssigkeit übergossen. Diese habe nach Angaben eines Polizeisprechers eine „schwere Reaktion auf der Haut ausgelöst“. Günther habe sich nach dem Angriff noch nach Hause schleppen können, von wo aus dann die Rettungskräfte alarmiert wurden. Nach der Erstversorgung wurde Günther mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Duisburg geflogen, inzwischen soll er nicht mehr in Lebensgefahr schweben.

Wie die Polizei weiter mitteilte, konnten die beiden Täter im Alter von 20 bis 30 Jahren unerkannt flüchten. Die Kripo in Düsseldorf richtete eine Mordkommission ein und ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Auch der Staatsschutz wurde informiert. Die Hintergründe für die Tat sind bisher unklar.

Die Innogy SE bestätigte am Sonntagabend, dass es sich bei dem Opfer um den Finanzvorstand des Unternehmens handelt. „Wir sind tief geschockt. Die Nachricht von dem Anschlag hat uns alle sehr betroffen gemacht. Wir sind in unseren Gedanken bei Bernhard und seiner Familie und wünschen ihm baldige Genesung“, ließ der kommissarische Vorstandsvorsitzende Uwe Tigges mitteilen.

Günther ist 2012 in den RWE-Vorstand berufen worden und war zwischen 2013 und bis zur Aufspaltung des Unternehmens 2016 Finanzvorstand der RWE AG. Seither leitet er das Finanzressort der Innogy SE. Hans Bünting, im Innogy-Vorstand für erneuerbare Energien zuständig, wird vorerst Günthers Aufgaben übernehmen.

Die RWE-Tochtergesellschaft will am 12. März ihre Jahresbilanz 2017 vorlegen.

 
Dr. Bernhard Günther, Finanzvorstand der Innogy SE
Bild Innogy SE

 
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 8692995
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 05.03.2018, 07:58 Uhr

Mehr zum Thema