• Strompreise legen wegen geringerer Erneuerbaren-Einspeisung zu
  • Unscharfe Anlagenfehler treffsicher im Vorhinein erkennen
  • Kabinett beschließt schnelleren Windkraft- und Netzausbau
  • Thüga fordert Nachbesserung beim Margining
  • Lob und Kritik für Vorschlag zur Steuerung von Verbrauchern
  • Netze BW mahnt großen Ausbaubedarf an
  • Hansewerk baut Holzgaskraftwerk
  • Prokon prognostiziert "herausragendes" Ergebnis 2022
  • Neues Planungstool für Geothermie in NRW
  • Bayern nimmt zwei Batteriespeicher in Betrieb
Enerige & Management > KWK - Innio-Motoren für Notstromversorgung eines Rechenzentrums
Quelle: INNIO Jenbacher
KWK:
Innio-Motoren für Notstromversorgung eines Rechenzentrums
Der BHKW-Hersteller Innio Jenbacher liefert Motoren mit 60 MW an Großrechenzentrum in Irland. Die Anlage dient der Notstromversorgung.
 
 
Für ein Großrechenzentrum von Winthrop Technologies in Dublin (Irland) liefert Innio Jenbacher 22 schnellstartfähige und skalierbare Jenbacher Motoren der Baureihe 6, teilte der BHKW-Hersteller mit. Dies sei derzeit eine der größten Notstromlösung für Rechenzentren europaweit, die mit Gas statt mit Diesel betrieben wird. Die Jenbacher Motoren mit insgesamt 60 MW Nennleistung werden als Plug-and-Play-Containerkonfiguration installiert. Laut Innio kann die Anlage in Zukunft auch auf Wasserstoffbetrieb umgestellt werden.

Eingesetzt werden soll das Kraftwerk als Notstromaggregat, zur Netzstabilisierung in Zeiten höherer Nachfrage sowie zur Unterstützung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Über die cloudbasierte digitale Plattformlösung „myPlant“ von Innio wird die Anlage in Echtzeit überwacht. Das Projekt unterstütze außerdem Irlands Ziel, bis 2050 kohlenstoffneutral zu sein. Das Projekt wird voraussichtlich im dritten Quartal 2023 abgeschlossen sein.

Irland hat in den vergangenen zehn Jahren von beträchtlichen ausländischen Technologieinvestitionen profitiert, die das Land zu einem der europaweit größten Rechenzentrumshubs gemacht haben. Die Bedeutung von Dublin als zweitgrößtes Rechenzentrum in Europa stellt heute allerdings eine Herausforderung für die Energieinfrastruktur des Landes dar, da die Serverfarmen zunehmend ans nationale Stromnetz angeschlossen werden. Die Jenbacher Insellösung soll es dem Winthrop-Kraftwerk ermöglichen, zu Spitzenlastzeiten unabhängig vom Stromnetz zu arbeiten und dieses sogar mit Spitzenlaststrom zu unterstützen.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 28.11.2022, 11:22 Uhr

Mehr zum Thema