• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Wasserstoff - Inititative bietet Wasserstoff zum Erdgaspreis
HyBalance
WASSERSTOFF:
Inititative bietet Wasserstoff zum Erdgaspreis
Die europäische Unternehmensinitiative „HyDeal-Ambition“ will bis 2030 große Mengen Wasserstoff zum Preis fossiler Brennstoffe anbieten.
 
Große Pläne haben die 30 europäischen Energieunternehmen – unter ihnen der deutsche Fernleitungsnetzbetreiber Open Grid Europe (OGE) aus Essen. Nach zweijähriger Vorbereitungszeit haben sie die Initiative „HyDeal-Ambition“ ins Leben gerufen: „Ziel ist es, bis 2030 europaweit 100 Prozent grünen Wasserstoff zu einem Preis von 1,50 Euro/kg anzubieten“, heißt es in einer Mitteilung. Dafür wollen die Unternehmen erhebliche Kapazitäten zum einen zur Erzeugung von Grünstrom und zum anderen zur Produktion von Wasserstoff errichten.

Die Unternehmen des „HyDeals“ wollen bis 2030 eine Solarkapazität von 95.000 MW errichten. Um den Strom in Wasserstoff umzuwandeln, ist geplant, in dieser Zeit ebenfalls Elektrolysekapazität von 67.000 MW aufzubauen. Abnehmer sind die Energiewirtschaft, die Industrie und der Verkehrsbereich. Über das europäische Gasnetz sollen jährlich rund 3,6 Mio. Tonnen grüner Wasserstoff zu den Kunden transportiert werden. „Bezogen auf Deutschland entspricht diese Wasserstoffmenge ca. 140 Mrd. kWh.“

Neben der enormen Menge an grünen Wasserstoff zielte die Initiative auch auf einen wettbewerbsfähigen H2-Preis ab. „Bei der Belieferung der Kunden soll eine Preisparität zu fossilen Brennstoffen erreicht werden“, heißt es weiter. Damit sei die Realisierung einer CO2-neutralen Wirtschaft eine „selbstverständliche Perspektive“.

"Komplettes industrielles Ökosystem"

2022 soll in Spanien und Portugal mit der Herstellung des grünen Wasserstoffs mit Solarstrom begonnen werden. In Spanien soll im Rahmen eines ersten Projekts innerhalb eines Jahres ein Portfolio von Solarstandorten mit einer Leistung von fast 10.000 MW entstehen. Darüber hinaus prüfe „HyDeal“ die Möglichkeiten einer Wasserstoffautobahn von Nordafrika über Italien nach Mitteleuropa. „HyDeal Ambition“ stelle ein komplettes industrielles Ökosystem dar, „das die gesamte Wertschöpfungskette für grünen Wasserstoff – Upstream, Midstream, Downstream, Finanzen – abbildet“, so Hy-Deal-Sprecher Thierry Lepercq. Hy-Deal-Ambition sei das Ergebnis von zwei Jahren Forschungsarbeit, Analysen, Modellierung, Machbarkeitsstudien und Vertragsgestaltung und ermögliche die Herstellung und Lieferung von wettbewerbsfähigem grünem Wasserstoff in Europa.

Die 30 Vertreter der Initiative kommen unter anderem aus Spanien, Frankreich und Italien. Die Unternehmen sind als Solarentwickler, Elektrolyseurhersteller, Fernleitungsnetzbetreiber oder Energieunternehmen am Markt präsent. Unterstützt werden sie von mehreren Beratungsfirmen sowie Infrastrukturfonds.
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 11.02.2021, 16:43 Uhr

Mehr zum Thema