• Strom bei 400 Euro wegen Dunkelflaute
  • Kälteprognosen treiben Gaspreise nach oben
  • Deutschland kündigt Energiecharta
  • Null Prozent Umsatzsteuer für Lieferung und Installation
  • Uniper will Schadensersatz von Gazprom
  • Eckpunkte für kommunale Wärmeplanung sind da
  • Kontroverse im Klima-Ausschuss um Strompreisbremse
  • Planspiele für Staatseinstieg bei Tennet
  • Umbrüche und Verwerfungen auf allen Märkten
  • Bedarfsgerechte Erzeugung neue Leitwährung im Marktdesign
Enerige & Management > Statistik Des Tages - Index zur Strompreisentwicklung steigt stetig
Quelle: E&M / Pixabay
STATISTIK DES TAGES:
Index zur Strompreisentwicklung steigt stetig
Ein Schaubild sagt mehr als tausend Worte: In einer aktuellen Infografik beleuchten wir regelmäßig Zahlen aus dem energiewirtschaftlichen Bereich.
 
 
Zur Vollansicht bitte auf die Grafik klicken
Quelle: Statista

Ausgehend vom Jahr 1998 (Index = 100) betrug der Indexwert zur Entwicklung des Haushaltsstrompreises nach Zahlen des BDEW im Jahr 2022 in Deutschland 212 Punkte. Die Strompreise für Haushalte nahmen hierzulande seit dem Jahr 2000 immer weiter zu. Zuletzt zahlten Haushaltsstromkunden rund 34 Ct/KWh. Bei einem Jahresverbrauch von 2.500 bis 5.000 KWh war der Strompreis für Haushalte zuletzt in Deutschland und Dänemark im EU-28-Vergleich am höchsten. Es folgten die Länder Belgien und Irland. Deutlich günstiger war es beispielsweise in Bulgarien und Litauen.
 

Redaktion
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 27.09.2022, 08:26 Uhr

Mehr zum Thema