• Gasnotierungen in leichter Abwärtsdrift
  • Mit den Rechenzentren wächst auch der Energiebedarf
  • Vattenfall Berlin sorgt mit Kohle für den Winter vor
  • 100 Tage Schwarz-Grün in NRW - und es hagelt Kritik
  • Großer LNG-Terminal passt nicht in Hamburger Hafen
  • Bundesrat: Mehrwertsteuer auf Gas und Fernwärme sinkt
  • Neues Gaskraftwerk Marl behält schmutzige Steinkohleschwester
  • Eon setzt bei neuem Wärmepumpen-Angebot auf Vaillant
  • Versorgernetzwerk bringt digitale Plattform hervor
  • Stadtwerke Werdau brauchen neuen Chef
Enerige & Management > Gas - Importe aus Russland sinken und steigen gleichzeitig
Quelle: Fotolia / Dmitry Naumov
GAS:
Importe aus Russland sinken und steigen gleichzeitig
Der Handelsverkehr mit Russland ist im ersten Halbjahr infolge des Ukrainekrieges geschrumpft. Die Importe nach Deutschland sanken aber nur mengenmäßig.
 

Die deutschen Exporte nach Russland sind im ersten Halbjahr infolge des Krieges in der Ukraine und der gegen Russland getroffenen Sanktionen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 34,5 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro gesunken. Die Importe aus Russland stiegen - auch aufgrund höherer Preise für Energie - wertmäßig um 51,3 Prozent auf 22,6 Milliarden Euro. Mengenmäßig sanken die Einfuhren aus Russland jedoch um 24,0 Prozent. 

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete, wuchsen die Ausfuhren von Waren in alle Welt gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13,4 Prozent auf 763,9 Milliarden Euro. Die Einfuhren erhöhten sich um 26,5 Prozent auf 729,6 Milliarden Euro. Der Außenhandelsüberschuss betrug im ersten Halbjahr 34,3 Milliarden Euro nach 96,5 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum.

Allein Bayern importierte im ersten Halbjahr Erdgas und Erdöl im Wert 10,9 Milliarden Euro - ein Anstieg um 106 Prozent. Das teilte das Statistische Landesamt in Fürth mit.

 

Christine Büttner
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 12.08.2022, 12:46 Uhr

Mehr zum Thema