• Gas: Uneinheitlich ins Wochenende
  • Strom: Sonntag für null Euro
  • Stadtwerke Herne bilden Joint Venture
  • Innogy gibt grünes Licht für Offshore-Windpark Kaskasi
  • Innovationschef verlässt EnBW
  • Auch kleine Windräder liefern viel Strom
  • Wilken will Kunden bei Mako2020 entlasten
  • Enervie fährt gutes Ergebnis ein
  • Investor First State neuer MVV-Großaktionär
  • Corona-Krise und Energiebranche: Aktuelle News
Enerige & Management > Photovoltaik - Hoch-Rein-Gruppe übernimmt Padcon-PID-Lösungen
Bild: Jonas Rosenberger
PHOTOVOLTAIK:
Hoch-Rein-Gruppe übernimmt Padcon-PID-Lösungen
Das Produktsegment PID-Lösungen des PV-Spezialisten Padcon ist zum Ende des vergangenen Jahres Teil der "HOCH.REIN Gruppe" geworden.
 
Mit der Übernahme des Geschäftsbereiches PID-Lösungen (Potential Induced Degradation) mitsamt der Padcon-Namensrechte in Form eines Asset Deals im Dezember 2019 baue die Hoch-Rein-Gruppe ihr Portfolio im Bereich der erneuerbaren Energien weiter aus, teilte das Unternehmen am 14. Februar mit.

Padcon bietet Lösungen, um dem PID-Effekt entgegenzuwirken. Er beschreibt einen schleichenden Leistungsverlust bei kristiallinen Siliziumsolarzellen, der durch eine hohe negative Potenzialdifferenz zwischen den Zellen des PV-Moduls und dem aus Sicherheitsgründen geerdeten Aluminiumrahmen ausgelöst wird. Der Effekt kann die Leistung von Modulen um bis zu 30 % vermindern.

Zur Vermeidung des Effekt hat Padcon einen sogenannten "Float Controller" entwickelt, der das Modulpotenzial gezielt in einen positiven Spannungsbereich verschiebt, so dass kein negatives Potential gegen Erde mehr vorhanden ist. 

Mit der Übernahme von Padcon geht die Float Controller-Technologie zurück zu ihrem Ursprung. Der Mitgründer der Hoch-Rein GmbH, Bernhard Beck, war einer der Treiber bei deren Entwicklung. „Diese Technologie gibt die Möglichkeit, PID auf PV-Anlagen einfach wie wirkungsvoll zu stoppen und die betroffenen Module erfolgreich zu regenerieren“, erklärt Bernhard Beck. 
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 17.02.2020, 12:54 Uhr

Mehr zum Thema