• Strom und CO2 fester, Erdgas wenig verändert
  • Darf ein Grundversorger einfach so aufgeben?
  • Smart City House in Osnabrück ins Leben gerufen
  • Schnellladepark verbindet künftig Berlin und München
  • EU sucht Weg aus dem Energiepreisdilemma
  • Aus Creos und Enovos wird Encevo
  • Die Welt gewinnt Erneuerbaren-Jobs, Deutschland verliert sie
  • Impulse für den Glasfaserausbau
  • BGH fällt kein Urteil im Streit über Solarmodule als Anlageobjekte
  • Stromnetzbetreiber rüsten auf
Enerige & Management > Veranstaltung - Hannover Messe als "Digital Edition"
Bild: Fotolia.com, Les Cunliffe
VERANSTALTUNG:
Hannover Messe als "Digital Edition"
Die Hannover Messe wird in diesem Jahr vom 12. bis 16. April stattfinden – und das auch in diesem Jahr als digitale Veranstaltung.
 
Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung der Industrie zwar beschleunigt, zugleich aber gezeigt, wie anfällig zum Beispiel globale Lieferketten sind. Welche Strategien, Maßnahmen und Partnerschaften die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie absichern helfen, ist ein Schwerpunkt der diesjährigen digitalen Hannover Messe, die von den Veranstaltern dabei dreigeteilt konzipiert wurde. Die Messe basiert auf den Säulen „Expo, Conference und Networking“.

Im Bereich der Expo haben Besucher Zugriff auf die Produktübersichten der Aussteller. Via Best-Case Anwendungen, Video-Tutorials, Live-Streamings oder per Video-Chat können sich Besucher informieren. Dort finden sich auch Ausstellerlisten; die Unternehmen sind nach Themenblöcken sortiert wie etwa Automation oder Energy Solutions.

Über den Bereich „Conference“ wird sich das virtuelle Konferenzprogramm der Messe abspielen. Themen des mehrtägigen Programms sind unter anderem die Rolle der KI in der Industrie, wie sich Mehrwert aus Daten generieren lässt, oder auch, welches Potenzial Wasserstoff für die Industrie bietet.

Alle Teilnehmer der Messe können außerdem über den Bereich „Networking“ direkt mit den Ausstellern, Sprechern und anderen Besuchern in Kontakt treten. Dabei soll die personalisierte Einstiegsseite mit entsprechendem Dashboard die Besucher dabei unterstützen, so der Veranstalter. Dort werden die für den jeweiligen Besucher relevanten Unternehmen, Top-Speaker und Teilnehmer angezeigt. Per Klick kann eine direkte Kontaktanfrage gestartet werden, um sich dann per Chat oder Video-Call auszutauschen.

Ein großer Themenblock wird auch in diesem Jahr „Energy Solutions“ sein. Unternehmen stellen etwa Lösungen vor, wie Produktionsanlagen energiesparend zu betreiben sind. Weitere Themen sind Energiemanagementlösungen, CO2-freie Produktionsmöglichkeiten oder auch neue Speichersysteme.

Zudem wird der Energy Outlook 2020 vorgestellt. Der Bericht enthält die neueste Analyse der Internationalen Energieagentur zu den Auswirkungen der Pandemie: Der weltweite Energiebedarf soll 2020 um 5 %, die energiebezogenen CO2-Emissionen um 7 % und die Energieinvestitionen um 18 % sinken. Erneuerbare Energien spielen in allen Szenarien des World Energy Outlook eine Hauptrolle, wobei die Sonne im Mittelpunkt steht. Wasserkraft bleibt die größte erneuerbare Quelle, aber Solar ist die Hauptwachstumsquelle, gefolgt von Onshore- und Offshore-Wind. Der Bericht zeigt aber auch, dass ein starkes Wachstum der erneuerbaren Energien mit robusten Investitionen in Stromnetze verbunden sein muss.

Weitere Informationen finden Interessierte auf www.hannovermesse.de  
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 01.04.2021, 15:20 Uhr

Mehr zum Thema