• Notierungen zeigen sich fester
  • Strom überwiegend leichter, CO2 und Gas legen zu
  • EU setzt auf neue "industrielle Revolution"
  • Corona-Delle bei der VSE
  • Mehr Erdwärme für die Wärmewende
  • 50 % Einsparpotential bei Sanierung älterer Wohnhäuser
  • Optimierung von Energiespeichern für Industriebetriebe
  • Siemens Gamesa kann sich in Taiwan durchsetzen
  • EnBW zieht Schlussstrich unter Streit um Russlandgeschäfte
  • Neues Gesetz sieht deutsche Klimaneutralität bis 2045 vor
Enerige & Management > Wasserstoff - Hamburg erweitert geplantes Wasserstoffnetz
Bild: Bild: EASAC
WASSERSTOFF:
Hamburg erweitert geplantes Wasserstoffnetz
Wegen hoher Nachfrage auch aus den benachbarten Bundesländern will Hamburg sein geplantes Pipeline-Netz für grünen Wasserstoff im Hafen von 45 auf 60 Kilometer erweitern.
 
Hamburgs Netz für grünen Wasserstoff wird größer als ursprünglich geplant und soll 60 statt 45 Kilometer umfassen. Wie die Hamburger Umweltbehörde mitteilte, sei die große Nachfrage dafür verantwortlich.

So hätten mehr als ein Dutzend der großen industriellen Erdgasabnehmer in der Hansestadt inzwischen bei Gasnetz Hamburg ihr Interesse an einer künftigen Versorgung mit und Nutzung von Wasserstoff bekundet. Dazu zählt der Multimetall-Anbieter Aurubis. Hinzu kommen weitere Partner aus dem Wasserstoff-Verbund Hamburg.

Außerdem möchten Projekte aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein Anschluss an das Pipeline-Netz mit dem Namen HH-WIN erhalten, das vom kommunalen Gasunternehmen Gasnetz Hamburg aufgebaut wird. Geplant ist, grünen Wasserstoff künftig über Fernleitungen und einen Transportschiffsanleger ins Netz einzuspeisen.

Hamburg plant Anlagen wie einen Groß-Elektrolyseur, Tankstellen für mit Wasserstoff betriebene Schiffe und Fahrzeuge sowie Industrieanwendungen. Die Wasserstoff-Einspeiseanlagen sollen im Zuge der Erweiterung des Netzes an den Standorten Moorburg, wo bisher Vattenfall ein Kohlekraftwerk betreibt, und im Hafen errichtet werden.
 

Oliver Ristau
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 01.04.2021, 12:04 Uhr

Mehr zum Thema