• Gashändler: Es kommt etwas Nervosität zurück
  • Regierung: THE hatte keine Kompetenzen im Gas-Terminmarkt
  • Lieferantenwechsel während Preisbremsen ohne EDIFACT
  • Ein Plan für den Wärmeplan
  • Rechnungshof: EU überwacht Strombinnenmarkt mangelhaft
  • Mit der Politprominenz das große Rad der Energiewende drehen
  • Leag und HH2E wollen Wasserstoff-Projekte verknüpfen
  • Neue Methanol-Brennstoffzelle am Markt
  • Deutschlands größter Gasspeicher speichert wieder aus
  • Wasserstoff ins einzige Steinkohle-Kraftwerk Ostdeutschlands
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Hälfte der Neuwagen in Amerika soll 2030 emissionsfrei sein
Quelle: Fotolia/wellphoto
ELEKTROFAHRZEUGE:
Hälfte der Neuwagen in Amerika soll 2030 emissionsfrei sein
Einem neuen Ziel der US-Regierung zufolge soll die Hälfte aller in den Vereinigten Staaten verkauften Neuwagen ab 2030 emissionsfrei fahren. Präsident Joe Biden hat eine Verfügung unt
 
(dpa) − Zu den verkauften Fahrzeugen sollen 2030 sowohl batterieelektrische Autos als auch Fahrzeuge mit Hybridantrieb und Autos mit Wasserstoffantrieb gehören, wie das Weiße Haus mitteilte. Damit werde auch die Verschärfung der Verbrauch- und Abgasstandards eingeleitet, "um Verbrauchern Geld zu sparen, die Verschmutzung zu reduzieren" und den Klimawandel zu bekämpfen, erklärte das Weiße Haus. Präsident Joe Biden hat am 5. August eine entsprechende Verfügung unterzeichnet. 

Damit werde auch die Verschärfung der Verbrauch- und Abgasstandards eingeleitet, "um Verbrauchern Geld zu sparen, die Verschmutzung zu reduzieren" und den Klimawandel zu bekämpfen, erklärte das Weiße Haus. Das Verkehrsministerium werde dafür unter Ex-Präsident Donald Trump gelockerte Vorschriften verschärfen. Die Initiative werde den Weg ebnen, um die klimaschädlichen Abgase der Personenfahrzeuge bis 2030 im Vergleich zum vergangenen Jahr um 60 % zu senken, hieß es. 

"Wir stehen mit China und vielen anderen Nationen im Wettbewerb um das 21. Jahrhundert", sagte Biden. "Um zu gewinnen, müssen wir dafür sorgen, dass die Zukunft in Amerika gemacht wird." Diese sei in der Automobilindustrie elektrisch. "Die Frage ist nur, ob wir im Rennen um die Zukunft die Nase vorn haben oder zurückfallen." 

​Bekenntnis seitens der Autobauer

Die Autobauer Ford, General Motors und Stellantis erklärten in einer vom Weißen Haus verbreiteten gemeinsamen Stellungnahme, sie hofften, den Anteil der elektrischen Fahrzeuge bis 2030 auf einen Anteil von 40 bis 50 % aller verkauften Autos zu steigern. 

Die Hersteller BMW, Ford, Honda, Volvo und Volkswagen erklärten unter Bezug auf die bereits bestehenden Ziele des Bundesstaats Kalifornien ebenfalls ihre Unterstützung für die Initiative der Regierung. Um die Zukunft elektrischer Fahrzeuge dahingehend zu sichern, brauche es "mutiges Handeln"", inklusive landesweiter und strikter Abgasnormen, Investitionen in die Infrastruktur zum Laden der Autos und Anreize für die Verbraucher, um sie zum Kauf der elektrischen Fahrzeuge zu bewegen, hieß es. Auch die große US-Autogewerkschaft UAW stellte sich hinter die Initiative. 

Der US-Senat will in Kürze mit überparteilicher Mehrheit ein Infrastrukturpaket beschließen, das der Regierung zufolge auch 7,5 Mrd. US-Dollar (6,3 Mrd. Euro) für die Förderung von Ladestationen elektrischer Autos enthalten wird. Weitere 2,1  Mrd. Euro sollen für elektrische Busse eingesetzt werden.
 

dpa
© 2023 Energie & Management GmbH
Freitag, 06.08.2021, 08:30 Uhr

Mehr zum Thema