• Geringe Erneuerbaren-Einspeisung hält Strompreis oben
  • Einwendungen gegen Lubminer LNG-Terminal
  • Wieder Streik bei Vestas
  • EnBW verteuert Ladestrom um 27 Prozent
  • Steinkohlefolgestiftung wählt Laschet zum Vorsitzenden
  • Die meisten Verbraucher kennen Strom- und Gaspreis nicht
  • Windbranche: Wasserstoff hat für uns nur geringe Bedeutung
  • Preisbremsengesetz geht an Bundestag und Bundesrat
  • Keine "One-Size-Fits-All-Lösung" für den Wärmemarkt
  • Neues Stromhandelshaus in Hamburg
Enerige & Management > Personalie - Habeck baut sein Haus um
Quelle: Shutterstock / Andrii Yalansky
PERSONALIE:
Habeck baut sein Haus um
Der Wirtschaftsminister zieht strukturelle Konsequenzen aus der Energiekrise. Sie habe zu einer hohen Arbeitsbelastung einer bestimmten Ministerialabteilung geführt.
 
(dpa) − Als Reaktion auf die Energiekrise strukturiert Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sein Ministerium um. Der Grünen-Politiker richtet eine neue Abteilung für "Energiesicherheit und Wirtschaftsstabilisierung" ein, sagte eine Sprecherin am 23. September der Deutschen Presse-Agentur.

Damit sollten neue Synergien geschaffen und Aufgaben stärker konzentriert werden. In der Bekämpfung der Energie- und Wirtschaftskrise solle die "Schlagkraft" hochgehalten und gestärkt werden. 

Die neue Abteilung solle Philipp Steinberg leiten, der bisher die Abteilung I "Wirtschaftspolitik" führt. Steinberg sei in dieser Funktion auch zuständig für Stabilisierungsmaßnahmen von Unternehmen wie Uniper oder Lufthansa gewesen. Eine neue Abteilungsleitungsstelle ist laut Sprecherin nicht nötig, da zwei Abteilungen zusammengelegt worden seien. 

Das Wirtschaftsministerium ist vor allem mit den Folgen der Energiekrise beschäftigt, ausgelöst durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Vor allem wegen der Gasumlage gibt es Kritik an Habeck. 

Habeck hatte am Vortag bei einem Kongress die hohe Arbeitsbelastung in seinem Ministerium geschildert: "Die Leute werden krank. Die haben Burnout, die kriegen Tinnitus. Die können nicht mehr." Es seien immer die gleichen Leute, die die Gesetze machten, weil das Haus so aufgebaut sei.
 

dpa
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 23.09.2022, 12:28 Uhr

Mehr zum Thema