• Bayernwerk entwickelt App für Geoinformationssysteme
  • Die Alpengletscher schmelzen
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 08. Juli
  • Strom: Spot weiter hoch
  • Gas: Leichte Verluste
  • CSU und Freie Wähler als Windkraft-Verhinderer
  • Forschungsministerium pumpt 100 Mio. Euro in Batterieforschung
  • Der lange Weg zum grünen Wasserstoff in Europa
  • "Wasserstoff eine riesige Chance für Europa"
  • Nord- und Ostsee werden immer wärmer
Enerige & Management > Gas - H-Gas-Anpassungen kommen voran
Bild: Fotolia.com, WoGi
GAS:
H-Gas-Anpassungen kommen voran
Die Umstellung von L- auf H-Gas im Bereich des Fernleitungsnetzbetreibers Open Grid Europe (OGE) läuft trotz der Corona-Einschränkungen weiter.
 

In der Region Mittelhessen wurden 2019 und im laufendem Jahr bereits 105.000 Geräte an den Betrieb mit H-Gas angepasst, teilt das Unternehmen mit. Unter anderem waren die größeren Städte Marburg und Gießen betroffen.

Die Umstellung in den hessischen Gemeinden werde seit 2013 in einem umfangreichen Projekt vorbereitet. OGE habe gemeinsam mit 15 Verteilnetzbetreibern und acht direkt an das Netz der OGE angeschlossenen Industrieabnehmern einen Fahrplan vereinbart, der die Umstellung vertraglich regelt, heißt es weiter. Die Corona-Pandemie stellte alle Beteiligten allerdings jetzt vor große Herausforderungen. So gehörten eine umfassende Information der Kunden, besondere Hygienekonzepte und die Überprüfung der geplanten Aktivitäten auf Umsetzbarkeit dazu.

Der vereinbarte Umstellungstermin Anfang Juni, an dem das Netz in Wetzlar mit rund 17.000 Gasgeräten von L- auf H-Gas geschaltet wird, kann nach OGE-Angaben planmäßig erfolgen. Zwei ebenfalls betroffene Industrieunternehmen stellen dabei zeitgleich mehr als 6.000 Brenner um.

Insgesamt sollen im Netzgebiet der OGE im Jahr 2020 rund 160.000 Verbrauchsgeräte für H-Gas angepasst werden. Trotz der schwierigen Rahmenbedingen durch Corona sollen nach derzeitigem Stand alle für 2020 geplanten Anpassungen realisiert werden.

Die Umstellung auf H-Gas läuft in Deutschland seit 2014. Sie ist erforderlich, weil die Produktion von L-Gas im Nordwesten der Bundesrepublik sowie in den Niederlanden in den kommenden Jahren zurückgehen wird. H-Gas dagegen ist international und damit auch für Deutschland in großen Mengen verfügbar.

Die Zusammensetzung des H-Gases erfordert allerdings eine Anpassung der Gasverbrauchsgeräte und -anlagen in den betroffenen Haushalten. Deutschlandweit sind bis 2030 rund 5 Mio. Geräte betroffen. In den vergangenen Jahren wurden bereits 500.000 Gasgeräte umgestellt, 400.000 waren bisher für 2020 geplant.

 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Freitag, 05.06.2020, 15:00 Uhr

Mehr zum Thema