• Neue Rotorblattfertigung in Lemwerder
  • Geschlossener Widerstand gegen geplante Abstandsregelung
  • Feicht verteidigt CO2-Preis und Abstandsregelung
  • Schleswig, Eckernförde und Rendsburg gründen Gesellschaft
  • Gas- und Stromnetzbetreiber blicken gemeinsam in die Zukunft
  • "Ein Klick und alles dunkel? - Cybersicherheit für die Energiebranche"
  • Studie entlastet Erdgasförderung in Niedersachsen
  • Schlaue Straßenlaternen sparen in Konstanz Strom
  • Effizienz organischer PV-Module steigt um fast ein Drittel
  • SWU bieten nur noch "grünen" Strom an
Enerige & Management > Gaskraftwerke -  GuD für Energiewende am Oberrhein
Bild: Fotolia.com, Ralf Urner
GASKRAFTWERKE:
GuD für Energiewende am Oberrhein
Das Aachener Stadtwerkenetzwerk Trianel und die Kraftstoffraffinerie MiRO wollen den Bau eines Gas- und Dampfturbinenkraftwerks in Karlsruhe prüfen.
 
Das GuD-Kraftwerk Oberrhein am Standort der MiRO in Karlsruhe könnte eine elektrische Leistung von 800 bis 1 200 MW haben, die Investition wird auf rund 900 Mio. Euro geschätzt. Nach der für Ende 2019 geplanten Stilllegung des nur 20 km rheinabwärts gelegenen Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg könnte die Anlage einen wichtigen Beitrag zur stabilen Stromversorgung Süddeutschlands leisten, betonen die Partner Trianel und MiRO. Der ganzjährig hohe Wärmebedarf der größten und modernsten Kraftstoffraffinerie Deutschlands mache es möglich, im KWK-Betrieb bis zu 90 % des eingesetzten Brennstoffs zu nutzen. Gleichzeitig könne das flexible Gaskraftwerk die Schwankungen bei der Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien ausgleichen.

„Das Projekt zeichnet sich durch die Alleinstellungsmerkmale Effizienz, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit aus und ist somit ein wichtiger Beitrag zur Energiewende“, lobt Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung der Trianel GmbH. Trotz dieser ökologischen und volkswirtschaftlichen Vorteile könne eine Investitionsentscheidung aber erst unter langfristig stabilen energiepolitischen Rahmenbedingungen getroffen werden, Planungen seien aber bereits jetzt sinnvoll.

Zunächst wollen die Partner das Gemeinschaftsprojekt in Karlsruhe und in den Nachbargemeinden in öffentlichen Veranstaltungen vorstellen und so einen offenen Dialog mit allen Beteiligten einleiten. Bereits im Frühjahr wurde die Energie Baden-Würtemberg AG (EnBW) über das Projekt informiert, die ersten Gespräche seinen positiv verlaufen. Auch mit den Stadtwerken Karlsruhe wolle man unverzüglich Kontakt aufnehmen, um auf der bisher exzellenten Zusammenarbeit aufzubauen, heißt es seitens der MiRO.
 

Jan Mühlstein
© 2019 Energie & Management GmbH
Montag, 08.07.2013, 16:05 Uhr

Mehr zum Thema