• Mehr nachhaltige Wärme für Rheinfelden
  • Zwei neue Geschäftsführer für Wiener Stadtwerke gesucht
  • Dezember-Soforthilfe kostete 4,3 Milliarden Euro
  • Neue Ideen zur Gasspeicherung
  • ICE eröffnet alternative Gasbörse in London
  • Talfahrt im Export hält bei Gazprom an
  • Gestehungskosten ziehen wieder an
  • Stromaustauschsaldo Deutschlands seit 1990
  • Gas-Notierungen trotzen den Wetterprognosen
  • Leag-Chef kann sich früheren Kohleausstieg vorstellen
Enerige & Management > Klimaschutz - Grüner Wasserstoff als "Schlüssel zur Energiewende"
Quelle: Fotolia / Nicole Effinger
KLIMASCHUTZ:
Grüner Wasserstoff als "Schlüssel zur Energiewende"
In einem Weißbuch proklamiert Siemens Gamesa fünf Maßnahmen, die Europa helfen sollen, seine Klimaziele zu erreichen und die Energiesicherheit zu gewährleisten.
 
"Die aktuelle Krise darf nicht dazu führen, dass der Klimanotstand auf der Tagesordnung nach unten rutscht", betont Jochen Eickholt, CEO von Siemens Gamesa, anlässlich des Weißbuches, das das Unternehmen am 7. Juni herausgebracht hat. Es sei dringend erforderlich, dass das gesamte Ökosystem der erneuerbaren Energien darauf ausgerichtet wird, die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen zu reduzieren. "Damit grüner Wasserstoff in industriellem Maßstab verfügbar und wettbewerbsfähig wird, müssen die Geschwindigkeit und das Volumen des Ausbaus der erneuerbaren Energien massiv erhöht werden."

Das Weißbuch trägt den Titel "Unlocking European Energy Security" und greift die Herausforderungen in Europa seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine auf. Der Windkraftanlagenbauer nennt darin die seiner Ansicht nach notwendigen Maßnahmen, die die Energieversorgung sichern und helfen, das Klima zu schützen:
  • Steigerung des Volumens der in Europa erzeugten erneuerbaren Energien. Siemens Gamesa nennt das beschleunigte Genehmigungsverfahren als wichtigsten Ansatzpunkt.
  • Aufbau einer Infrastruktur für den Transport und die Verteilung von grünem Wasserstoff − unabhängig davon, ob dieser im Inland produziert oder importiert wird.
  • Entwicklung innovativer Speicherlösungen, um eine kontinuierliche und vorhersehbare Versorgung zu gewährleisten, und Einführung eines flexiblen rechtlichen Rahmens, der Sektorenkopplung ermöglicht. So könne die Stromnachfrage und die Erzeugung von grünem Wasserstoff miteinander ausgeglichen werden.
  • Einführung von Gesetzgebungs- und Regulierungsinstrumenten zur Schaffung eines Marktes, der garantiert, dass die Kosten für in der EU erzeugtem grünen Wasserstoff und seinen Nebenprodukten vergleichbar sind mit den Kosten von Wasserstoffimporten aus fossiler Produktion. Zugleich müsse ein offener und fairer Handel entlang der globalen Lieferketten für erneuerbare Energien gestärkt werden.
  • Industrialisierung des Produktionsumfangs der Elektrolyseure, um die Nachfrage in Europa zu decken.
Mit dem Paper verbindet das Unternehmen einen Appell an Europa. Juan Gutierrez, CEO des Servicegeschäfts von Siemens Gamesa, erklärt: "Siemens Gamesa ruft die europäischen Regierungen und die Industrie auf, in einer Koalition zusammenzuarbeiten, um die Energieversorgung durch erneuerbare Energien und grünen Wasserstoff zu sichern, das Klima zu schützen sowie die Energiepreise für die Verbraucher zu stabilisieren." Die Ereignisse des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine habe die "unangenehme Wahrheit über die Abhängigkeit und Verwundbarkeit Europas ans Licht gebracht." Es liege nun an den europäischen Regierungen, durch einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien und dem Hochfahren der heimischen Produktion von grünem Wasserstoff Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Preisstabilität zu vereinen.

Das Weißbuch "Unlocking European Energy Security"  stellt Siemens Gamesa auf seiner Internetseite zum Download bereit.
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Dienstag, 07.06.2022, 15:24 Uhr

Mehr zum Thema