• Aussicht auf kühlere Witterung treibt die Preise
  • Deutsche Fernwärme zu 30 Prozent klimaneutral
  • Das Ländle öffnet das Innenohr für Solaranlagen
  • Netzagentur schreibt sieben Mal mehr Offshore-Leistung aus
  • Allein in Niedersachsen: Fast 6.000 grüne Kraftwerke abgeregelt
  • Tennet darf Elbe-Tunnel für Südlink vorbereiten
  • ASEW unterstützt Stadtwerke mit Online-Rechnern
  • Spitzenposten bei den Technischen Werken Naumburg neu besetzt
  • RWE ordert für Lingen 100-MW-Elektrolyseure
  • Potsdam entscheidet sich für Kvasy
Enerige & Management > Strom - Großhandelspreise stiegen in einem Jahr um 11 %
Quelle: Fotolia/galaxy67
STROM:
Großhandelspreise stiegen in einem Jahr um 11 %
Industriestrom in Deutschland wurde laut dem aktuellen Vergleich des Bundesverbands der Energie-Abnehmer (VEA) um 11,8 % teurer im Vergleich zum Juli 2020.
 
Aktuell liege der Großhandelspreis im Durchschnitt bei 17,70 Ct/kWh, ermittelte der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA). Dies sei ein Anstieg von 11,8 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Juli 2020. „Seit Jahresbeginn 2021 sind die Großhandelspreise nach dem Einbruch in 2020 aufgrund der Corona-Pandemie extrem gestiegen“, erklärt Volker Stuke, Hauptgeschäftsführer des VEA.

Als wesentliche Treiber für die Preisentwicklung verweist Stuke auf die gesetzlichen Veränderungen im Zuge der Energiewende und zahlreich zu entrichtenden Umlagen: Die EEG-, die KWKG-, die §-19-StromNEV-, die Offshore-Umlage und die Abschaltbare-Lasten-Umlage. „Sicherlich hat diese Entwicklung mit dazu beigetragen, dass die Bereitschaft der Kunden immer stärker gewachsen ist, ihren Stromanbieter zu wechseln“, analysiert Stuke. Dennoch falle auf, dass sich einige Kunden erst bei deutlichen Preisunterschieden zum Schritt eines Anbieterwechsels entscheiden.

Die Ergebnisse des Strompreisvergleichs im Detail

Der Preisvergleich umfasst insgesamt 50 große Netzgebiete in Deutschland. Damit werde laut VEA ein erheblicher Teil des deutschen Stromnetzes abgedeckt. Die Reihenfolge im Vergleich basiert auf dem arithmetischen Mittel ohne Gewichtung der 15 Abnahmefälle.

Die größten prozentualen Preissteigerungen gebe es bei der Westnetz mit Sitz in Wesel (15,0 %), der Netze Augsburg (14,9 %) und der Energis Netzgesellschaft mit Sitz in Saarbrücken (14,8 %). Die Preise sind in allen Netzgebieten gestiegen. Die niedrigsten Preissteigerungen waren bei der Westfalen Weser Netz mit Sitz in Hameln (6,3 %), beim Bayernwerk mit Sitz in Regensburg (7,3 %) und der Main-Donau Netzgesellschaft mit Sitz in Nürnberg (7,6 %) zu beobachten.

Nach wie vor seien die Strompreise in den neuen Bundesländern im Vergleich zu den alten höher: So beträgt der durchschnittliche Strompreis in den neuen Bundesländern 18,12 Ct/kWh und ist damit um 0,52 Ct/kWh beziehungsweise um 3 % höher als der mittlere Preis in den alten Bundesländern (17,60 Ct/kWh). Die Differenz zwischen dem nach diesem Vergleich preisgünstigsten (Stadtwerke Kiel Netz mit 15,83 Ct/kWh) und teuersten Netzgebiet (Schleswig-Holstein Netz mit 19,67 Ct/kWh) beträgt 3,83 Ct/kWh beziehungsweise 24,2 %.
 
Strompreisvergleich im zweiten Quartal 2021.
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken
 Quelle: VEA
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 21.07.2021, 11:15 Uhr

Mehr zum Thema