• Strom und Gas trotzen bullishen Wetterprognosen
  • RWE leitet Schiedsverfahren gegen Gazprom ein
  • Bund übernimmt Kreditgarantie für LNG-Lieferungen
  • Netze BW verlängern mit Christoph Müller
  • Wasserstoffcluster Hamm unter guten Vorzeichen
  • Strompreisbremse leicht missbrauchbar?
  • Analysten: Erlösabschöpfung "im großen Ganzen gelungen"
  • Sonnenstrom tanken in der Dortmunder Innenstadt
  • Kraftwerk Bergkamen bleibt verfügbar
  • Iberdrola stärkt F&E
Enerige & Management > Biogas - Große Biogasanlage in Torgelow wird ausgebaut
Quelle: Fotolia / Gerhard Seybert
BIOGAS:
Große Biogasanlage in Torgelow wird ausgebaut
In Torgelow, 74 Kilometer südöstlich von Greifswald, entsteht derzeit eine der größten Biogasanlagen in Mecklenburg-Vorpommern.
 
Die bisher aus sechs Gasspeichern bestehende Anlage der Firma Mele Biogas GmbH aus Torgelow wird bis Herbst 2023 auf die doppelte Kapazität erweitert, wie eine Sprecherin des Landesverbandes für erneuerbare Energie Mecklenburg-Vorpommern sagte. Der Verband hatte zu einer Besichtigung des Bioenergiezentrums in Torgelow eingeladen. In der Anlage wird aus Pflanzenresten Biogas erzeugt, das in das Gasnetz der Stadt Torgelow eingespeist werden soll. Geplant ist eine Energiemenge von mehr als 100 Mio. kWh pro Jahr.

Mele Biogas hatte den ersten Teil der Anlage bereits 2018 in Betrieb genommen. Damals waren 16,5 Mio. Euro Millionen investiert worden. Die bisherige Biogasanlage erzeugt Energie, mit der rund 15.000 Einwohner versorgt werden können. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es unter anderem in Penkun (Landkreis Vorpommern-Greifswald) und Güstrow (Landkreis Rostock) zwei weitere Biogasanlagen, die eine noch höhere Leistung haben. Eine davon speist Strom ins Energienetz ein, die andere ebenfalls Gas.

Mele Biogas hat rund 500 Mitarbeiter und gilt als einer der führenden Biogasanlagenbauer im Nordosten. Die Firma hatte Ende 2021 eine erste Biogasanlage, in der tonnenweise Rindergülle verarbeitet wird, in Dubai gebaut und in Betrieb genommen. Der Bau war vom Bund unterstützt worden. Die Anlage hat eine Leistung von 1,3 MW. Die Abwärme wird zur Dampferzeugung sowie Düngeherstellung genutzt.
 

Stefan Rudolph
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 17.08.2022, 10:43 Uhr

Mehr zum Thema