• Kälteperiode in Aussicht
  • Weiterhin ruhig
  • Sparkassen-Gruppe finanziert einen der größten PV-Parks
  • 8 Millionen Euro für grüne Wasserstoffinfrastruktur in Emden
  • Juristische Zweifel an Vorschlag der Bundesnetzagentur
  • Starkes Wachstum bei Viessmann
  • Europa: Auftragseingang und Investitionsentscheide brechen ein
  • BDEW hält "Spurt" nötig für Stromwende bis 2030
  • Uniper rechnet mit deutlich geringeren Verlusten
  • Stadtwerke Stuttgart entwickeln Wärmepumpen-Check
Enerige & Management > Photovoltaik - Größter Solarpark des Südens komplett am Netz
Quelle: Shutterstock/Thanit PKC
PHOTOVOLTAIK:
Größter Solarpark des Südens komplett am Netz
"Nach 12, 13 Jahren ist er fertig, das ist ganz erstaunlich für Deutschland", scherzte der Verpächter des größten Photovoltaikparks Süddeutschlands. Förderfrei ist das Investment auch.
 
Mit Partnern und der stellvertretenden Bürgermeisterin von Berg im Gau, Angelika Hecht (Freie Wähler), hat Anumar, ein Projektierer großer Photovoltaik (PV)-Parks in Deutschland und Chile, am 17. September die Voll-Inbetriebnahme des größten PV-Anlage Süddeutschlands im Niedermoorgebiet Donaumoos bei Ingolstadt gefeiert. Vier Wochen zuvor war das letzte Modul des 120-MWp-Parks Schornhof mit ans Netz gegangen, bis dato war nur ein Teil in Betrieb gewesen.

Das von der Umweltbank begleitete Investment von 60 Mio. Euro bekommt keine Förderung gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). 90 MW der Leistung oder 94 Mio. kWh pro Jahr werden über eine der ersten deutschen Power Purchase Agreements (PPA) vermarktet. Abnehmer ist die Statkraft via zwei PPA. Bei ihr wiederum bedient sich die Naturstrom AG in einem weiteren PPA. Für weitere 30 MW oder eine voraussichtliche jährliche Ausbeute von 31 Mio. kWh gab es einen Zuschlag der Bundesnetzagentur. Auf die Frage, warum der circa 30 km entfernte Autobauer Audi nicht den Ökostrom bezieht, sagte Anumar-Co-Geschäftsführer Andreas Klier gegenüber unserer Redaktion: "Die anderen waren schneller."

Anumar aus Ingolstadt kündigte für 2022 eine Erweiterung um 60 MWp an. Das einstimmige Ja des Gemeinderats von Berg im Gau ist schon da. Klier scherzte: "Die halbe Branche war hinter der Fläche her. Aber deren Projektmanager wollten um 17 Uhr vom Verhandlungstermin mit dem Verpächter zuhause sein, und wir sind erst um 19 Uhr gekommen."

Solarpark mit wechselhafter Geschichte

Pachtgeber ist Alexander von Zwehl, Energiewende-überzeugter Schlossherr und Landwirt. Er ging näher auf die wechselhafte Geschichte des Parks ein − wechselhaft, obwohl es keine örtlichen Widerstände gab. Denn geplant wurde er bereits 2008 von Kliers Geschäftsführungskollegen Markus Brosch, damals mit 70 MWp für 130 Mio. Euro über einen anderen Projektierer. Ein Raumordnungsverfahren war nötig, ging durch. Der Bauantrag ging 2010 durch. Doch am 7. Mai 2010 − von Zwehl weiß den Tag noch genau − machte ein vorübergehendes bundesweites Verbot von Freiflächenanlagen dem Projekt auf lange Zeit den Garaus.

Nach einigem Hin und her belebte Anumar es 2018 wieder, weil es auch förderfrei rentabel geworden war. "Nach 12, 13 Jahren ist er fertig, das ist ganz erstaunlich für Deutschland", scherzte der Verpächter, der sich mit den Geschäftsführern duzt. Von Zwehl hofft, dass im Donaumoos auch andere Projekte entwickelt werden, sodass die Landschaft mittelfristig 500 MW PV-Leistung vorhält.
 
Drückten am 17. September 2021 gemeinsam auf einen symbolischen Buzzer des PV-Parks Schornhof bei Ingolstadt (von rechts): Verpächter Alexander von Zwehl, Markus Brosch (Anumar), stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Hecht, Andreas Klier (Anumar) und Patrick Koch (Statkraft)
Quelle: E&M/Georg Eble

Der PV-Park steht auf den Gemarkungen von zwei ländlichen Gemeinden im Kreis Neuburg/Donau-Schrobenhausen. Geschäftsführer Brosch erklärte, die Anlage entfalte Anziehungskraft auf alle Nachbarkommunen, die nun nachziehen wollten und das bereits vorhandene eigene Umspannwerk ins Hochspannungsnetz mitnutzen könnten.

Verpächter von Zwehl machte auf den "hohen" Anteil von 48 % Grünfläche auf den 144 Hektar ehemaligen Energiemais- und Weizenackers aufmerksam. Das umzäunte Areal entspricht damit gut 200 Fußballfeldern. 350.000 Module auf speziell gegen Moorboden beschichteten und besonders tiefen Pfählen sowie 70 Trafos gehören zu dem PV-Park. Sein Grünstrom soll knapp 77.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Anumar plant bei Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) mit 300 MWp bereits einen der größten förderfreien PV-Parks Deutschlands.
 

Georg Eble
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Freitag, 17.09.2021, 16:26 Uhr

Mehr zum Thema