• Betreiber müssen teuer zukaufen
  • Wetteraussichten: uneinheitlich
  • Interview: HDAX verstehen
  • Terminmarkt zieht deutsche PPA-Preise mit nach unten
  • Verbändeprotest wegen vermiedener Netzentgelte
  • Messtellenbetriebsgesetz mit weitreichenden Änderungen
  • Ferngasnetzbetreiber wollen für Ausbau-Anfragen Gebühren
  • Füllstand der Gasspeicher sinkt
  • Neues Strategiepapier für intelligente Stromnetze im Ländle
  • Am Weihnachtsbaum die (teuren) Lichter brennen
Enerige & Management > Regenerative - GP Joule verkauft nordamerikanisches Geschäft
Den 25-MW-PV-Park Innisfail hat GP Joule 2019 in der kanadischen Provinz Alberta gebaut. Quelle: GP Joule
REGENERATIVE:
GP Joule verkauft nordamerikanisches Geschäft
Der norddeutsche Erneuerbaren-Projektierer GP Joule hat sein Photovoltaik-EPC-Geschäft in Kanada und USA an die Goldbeck Solar Gruppe übergeben.
 
Mit Wirkung zum 9. September verstärkt sich das Unternehmen Goldbeck Solar mit Sitz in Hirschberg, nördlich von Heidelberg, mit den Aktivitäten von GP Joule. Wie die beiden Unternehmen am 19. September bekannt gegeben haben, geht es bei der Übernahme um den nordamerikanischen PV-EPC-Zweig von GP Joule. EPC steht für "Engineering-Procurement-Construction" und beschreibt die gesamte Prozesskette im PV-Anlagenbau.

Goldbeck Solar ist nun alleiniger Gesellschafter der beiden amerikanischen Unternehmen "GP JOULE PV Canada Corp." und "GP JOULE PV USA Inc.". Bei Goldbeck Solar handelt es sich um ein internationales Unternehmen, das sich auf den schlüsselfertigen Bau von gewerblichen Dach- und Freiland-Photovoltaikanlagen spezialisiert hat. Seit 2001 hat Goldbeck eigenen Angaben zufolge über 2.500 MW an Solarparks in 20 Ländern rund um den Globus entwickelt und umgesetzt. 

Die beiden Gesellschaften in den USA und Kanada waren bislang Töchter der in Reußenköge, nördlich von Kiel (Schleswig-Holstein), ansässigen GP Joule Gruppe, einem Lösungsanbieter für erneuerbare Energien. Der Kauf durch Goldbeck beinhaltet die Übernahme des gesamten Teams von GP Joule EPC Nordamerika sowie über einen begrenzten Zeitraum die Nutzung der lokalen Marke. Das nordamerikanische EPC-Geschäft von GP Joule startete 2011. Seit 2014 wurden über 200 MW an Solarparks in den kanadischen Provinzen Ontario, Alberta, Nova Scotia und den US-Bundesstaaten Minnesota und New York gebaut. Das nordamerikanische EPC-Geschäft verfügt nach eigener Aussage über eine Pipeline von mehr als 500 MW.

Ove Petersen, Mitgründer und CEO von GP Joule, erklärte zu der Übernahme: "Wir geben unser EPC-Geschäft in Kanada und den USA, das sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt hat, in gute Hände und können uns noch stärker auf unser Wachstum in Deutschland und Europa fokussieren." Wie der norddeutsche Projektierer mitteilt, konnte er in diesem Jahr sowohl in Irland als auch in Italien Büros eröffnen. In Italien ist GP Joule – wie auch in Frankreich – bereits seit 2011 aktiv. Der Projektierer ist insbesondere auch in Deutschland in der gesamten Wertschöpfungskette tätig: von der grünen Stromerzeugung über die Umwandlung in grünen Wasserstoff und Wärme bis zur Nutzung der Energie in der Industrie, in Haushalten sowie in der Wasserstoff- und der Elektromobilität. 
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 20.09.2022, 11:19 Uhr

Mehr zum Thema