• Millionen-Darlehen für Stadtwerke Ellwangen kein Liquiditätsengpass
  • 1 Mrd. Euro für die europäische Energieinfrastruktur
  • Stadtwerke-Initiative Klimaschutz gegründet
  • Doppelspitze der Stadtwerke Ilmenau setzt sich neu zusammen
  • Nord Stream 2 gründet deutsches Tochterunternehmen
  • Landesverband Erneuerbare Energien mit neuem Geschäftsführer
  • Projekt zielt auf H2-Anwendungen im ländlichen Raum ab
  • Wärmespeicher für hohe Temperaturen
  • Europäische Forschungskooperation CETP nimmt Arbeit auf
  • Nordländer planen Vorstoß für niedrigere Strom-Netzentgelte
Enerige & Management > Photovoltaik - GP Joule errichtet großen Solarpark in der Lausitz
Quelle: Fotolia / pxl.store
PHOTOVOLTAIK:
GP Joule errichtet großen Solarpark in der Lausitz
Im „Energiepark Lausitz“ in Brandenburg sollen in der Endausbaustufe Solarmodule mit einer Leistung von 300 MW Strom erzeugen.
 
In Klettwitz in der Gemeinde Schipkau in Brandenburg hat der Bau des ersten von drei Solarparks im Energiepark Lausitz begonnen, teilte der Projektier GP Joule mit. Der Abschnitt „Klettwitz Nord“ besteht aus 183.000 Modulen, kommt auf eine Leistung von 90 MW und soll bereits im Frühjahr 2022 Strom liefern.

Schon Anfang des Jahres werden parallel die Arbeiten an „Klettwitz Süd“ beginnen, heißt es weiter. Gleichzeitig würden die Planungen für den dritten Abschnitt „Hochkippe Sallgast“ voranschreiten. Insgesamt entstehe dort eine Solarleistung von 300 MW und „damit eines der größten Solarprojekte in Deutschland“. Der Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Zudem soll mit dem dort erzeugten Strom Wasserstoff produziert werden.
 
Auf der Baustelle in Klettwitz wird gerade die Unterkonstruktion fertiggestellt. Das Bild zeigt den Unterbau von einem früheren GP-Joule-Projekt.
Quelle: GP Joule/Jörn Lehmann
  Der Solarpark entsteht auf dem Gelände eines Braunkohleabbaugebietes. Der Boden sei mit besonderem Augenmerk zu behandeln, da die Module auf einer ehemaligen, nun aufgeschütteten Abraumhalde errichtet werde, so GP Joule. Der Solarpark füge sich weiterhin in einen bestehenden Windpark ein, das räumliche Nähe der Energieanlagen erfordere daher „ein aufwändigeres Anlagenlayout“. Für das Unternehmen sind solche Bedingungen nach eigenem Bekunden kein Neuland. Es habe schon mehrere Solarparks auf Konversionsflächen in ähnlicher Größenordnung errichtet.

Für die Gemeinden in der Lausitz stellt das Solarprojekt eine „nahezu einmalige Chance innerhalb des Strukturwandels dar“, wird Schipkaus Bürgermeister Klaus Prietzel zitiert. „Sektorkopplungsprojekte wie der Energiepark Lausitz verdeutlichen, was die Erneuerbaren heute schon können“, sagt der Geschäftsführer von GP Joule, Ove Petersen, „nämlich mit dezentralen Anlagen zügig einen nachhaltigen Wandel herbeiführen. Sie sind wirtschaftlich attraktiv, zuverlässig und steigern das Wohl der Region, ihrer Menschen und des Klimas.“
 
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 06.10.2021, 16:29 Uhr

Mehr zum Thema