• Ein neues Leben für die Netzstabilität
  • Sabine Schnake übernimmt in Wuppertal die Mobilitätssparte
  • Gestehungskosten weiter im Anstieg
  • EU-Embargo für russisches Öl in Kraft
  • Übertragungsnetzbetreiber: Gaskraftwerke bleiben unverzichtbar
  • VNG alleine überlebensfähig
  • RWE ordert grünen Ammoniak aus Namibia
  • Umsatzvergleich der Energieversorger in Deutschland
  • Betreiber müssen teuer zukaufen
  • Wetteraussichten: uneinheitlich
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - GP Joule Connect kooperiert mit Renault-Ladedienst
Quelle: Pixabay/Joenomias
ELEKTROFAHRZEUGE:
GP Joule Connect kooperiert mit Renault-Ladedienst
Der Ladedienstleister GP Joule Connect und der Renault-Ladedienst Mobilize Power Solutions wollen gemeinsam schlüsselfertige Ladelösungen anbieten.
 
"ELTO DACH GmbH" soll das neue Unternehmen heißen. Vertragspartner des Joint Ventures ist zum einen GP Joule Connect, ein Ladedienstleister der GP Joule Gruppe mit Sitz im 48 Kilometer südwestlich von Flensburg gelegenen Reußenköge (Schleswig-Holstein). Und zum anderen "Mobilize Power Solutions", eine zum französischen Autobauer Renault zählenden Servicemarke. Wie die Dienstleister in einer gemeinsamen Mitteilung vom 7. September bekannt gaben, wollen sie in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen schlüsselfertige Ladelösungen anbieten.

Das Joint Venture soll bei der Renault Deutschland AG in Brühl, südlich von Köln, seinen Sitz haben. Die Partner haben mit ihrem Angebot insbesondere gewerbliche Flottenbetreiber im Blick, die durch die Einführung von Elektro- und Plug-in-Fahrzeugen die Betriebskosten senken wollen. Für seine Ladelösungen will das Joint Venture verschiedene Parameter der Kunden berücksichtigen, etwa die konkrete Fahrzeugnutzung, die tatsächlichen Standzeiten, die individuellen Reichweitenprofile und die jeweiligen Rahmenbedingungen der Energienutzung und -versorgung.

GP Joule Connect bietet seit fünf Jahren schlüsselfertige Energieprojekte zum Aufladen von Elektrofahrzeugen und zur Energieversorgung an. In Hanau beispielsweise realisiert der Ladeinfrastrukturspezialist zusammen mit dem Softwareunternehmen "has to be" 700 Ladepunkte in einem neuen Wohnquartier auf der Fläche einer ehemaligen amerikanischen Kaserne (wir berichteten).
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 10.09.2021, 15:17 Uhr

Mehr zum Thema