• Gas: Wenig Veränderung
  • Strom: Kalenderjahr hält sich
  • Krisenkommunikation: "Zeit ist der wichtigste Faktor"
  • Erste Etappenziele auf dem Pfad der Digitalisierung
  • Amprion bleibt auf Investitionskurs
  • Investoren meiden deutschen Windmarkt
  • Klimarisiken für den Kapitalmarkt
  • Stadtwerke machen sich für 450-MHz-Frequenz stark
  • Uniper und Siemens kooperieren bei Wasserstoffprojekten
  • Haushalte in Sachsen verbrauchen am meisten Gas
Enerige & Management > Effizienz - Genossenschaft gründet vier Effizienz-Netzwerke
Bild: Fotolia.com, Photo-K
EFFIZIENZ:
Genossenschaft gründet vier Effizienz-Netzwerke
Die Unterfränkischen Überlandzentrale hat in den vergangenen Monaten vier Effizienz-Netzwerke etabliert. Sie werden vom Bund mit insgesamt 1 Mio. Euro gefördert. 
 
Die Unterfränkische Überlandzentrale ÜZ Mainfranken ist eine Genossenschaft, die gemeinsam mit 39 Kommunen und dem Landratsamt Schweinfurt vier Netzwerke eingerichtet hat. Die Energieeffizienz-Netzwerke sollen einen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz in den Sektoren Mobilität, Wärmebereitstellung und Stromanwendungen leisten, um insbesondere die Reduktion der CO2-Belastungen und damit das Erreichen der Klimaschutzziele zu unterstützen.

Die ÜZ Mainfranken unterstützt zusammen mit dem Institut für Energietechnik IfE an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden diese Bemühungen über eine Dauer von drei Jahren.

Für diese Arbeit erhalten die Netzwerke eine Fördersumme von insgesamt fast einer Million Euro. „Diese Konstellation ist in Deutschland bisher einmalig“, sagt Gerd Bock, geschäftsführender Vorstand der ÜZ Mainfranken: „Kein anderes Energieversorgungsunternehmen hat es bisher geschafft, so viele Kommunen für gleich vier Energieeffizienz-Netzwerke zu gewinnen. Wir konnten die Gemeinden unseres Netzgebietes damit fast flächendeckend für das Thema Energieeffizienz begeistern.“

Die Netzwerkarbeit basiert dabei auf zwei Säulen:
  • In jährlich vier Netzwerktreffen werden fachspezifische Themen bearbeitet, über Förderprogramme und Gesetzesänderungen informiert und realisierte Praxis-Beispiele besichtigt.
  • Im Zuge der energietechnischen Beratung können in jeder Kommune beliebige fachspezifische Detailprojekte (Gebäudesanierungen, Neubaugebiete, PV-Anlagen oder auch Kläranlagen) bearbeitet werden. Der Fördersatz im ersten Jahr beträgt dabei 70 %. Der Fördersatz im zweiten und dritten Jahr beträgt 50 %.
 
Die beiden stolzen Netzwerkmanager der vier Energieeffizienz-Netzwerke Bernhard Bedenk (links) und Benjamin Geßlein von der Überlandzentrale
Bild: Eva Gerhart, ÜZ Mainfranken

Die Unterfränkischen Überlandzentrale versorgt rund 125 000 Menschen in den Landkreisen Schweinfurt, Hassberge, Kitzingen, Würzburg und Main-Spessart mit elektrischem Strom. Mit einer Netzlänge von 3 800 km, davon 1 000 km Mittelspannungsleitungen und 2 800 km Niederspannungskabel, ist die ÜZ Mainfranken nach eigenen Angaben die größte Energieversorgungsgenossenschaft Bayerns.

Das Institut für Energietechnik IfE GmbH ist ein Institut der Ostbayerischen Technischen Hochschule am Standort Amberg und wurde 2006 aus dem Forschungsbetrieb der Hochschule heraus gegründet. Die Arbeitsschwerpunkte des IfE liegen bei der Beratung von Kommunen, Energieversorgungs- und Industrieunternehmen in den Bereichen Energieeinsparung, Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Kraft-Wärme-Kopplung.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Freitag, 12.04.2019, 11:47 Uhr

Mehr zum Thema