• Gas: Preise fallen wieder
  • Strom: Day Ahead im Wochenend-Modus
  • Veränderung und Fortschritt
  • Zurück in die Zukunft im Dreierpack
  • CO2 aus der Zementherstellung kann Kraftstoff werden
  • Netzbetreiber rechnen mit steigendem Strombedarf
  • Reaktionen auf den Braunkohle-Ausstiegsfahrplan
  • München baut seine E-Busflotte aus
  • Doppelspitze für Mindener Stadtwerke
  • Lorawan auf einem Chip
Enerige & Management > Gas - Gazprom fordert von der Ukraine mehr Geld
Bild: Fotolia.com, WoGi
GAS:
Gazprom fordert von der Ukraine mehr Geld
Der russische Gaskonzern Gazprom will der Ukraine ab April keinen Preisnachlass für Gaslieferungen mehr gewähren und fordert zugleich weitere Gasschulden ein.
 
Gazprom-Chef Alexei Miller informierte auf einer Arbeitssitzung den russischen Premier Dmitri Medwedew, wie es mit den Gaslieferungen in die Ukraine nach dem vereinbarten Winterpaket zwischen Ukraine, Russland und der Europäischen Union von Ende Oktober weiter gehen soll, teilte das russische Regierungsamt am 20. Januar mit. Danach erklärte der Gazprom-Chef, dass der Preisnachlass, den die...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 21.01.2015, 14:02 Uhr