• Gas: Sinkende Preise
  • Strom: Rückgänge
  • Contractoren für CO2-Bepreisung
  • Variabler Tarif nach Börsenpreis
  • Vattenfall erlöst mit erster grüner Anleihe 500 Mio. Euro
  • Mehr Förderung beim kommunalen Klimaschutz
  • Eon mit ersten Zugeständnissen für den Innogy-Deal
  • Wärmepumpen lassen Energiekosten nicht steigen
  • "Wir bieten Förderkredite mit attraktiven Konditionen"
  • Appell an Länder für Steuerförderung der Gebäudesanierung
Enerige & Management > Gas - Gaspreise in Osnabrück ziehen an
Bild: Dmitry Naumov / Fotolia
GAS:
Gaspreise in Osnabrück ziehen an
Kunden der Stadtwerke Osnabrück müssen ab Juli mit steigenden Gaspreisen rechnen.
 
Eine kWh wird dann 0,95 Cent mehr kosten, das ist eine Erhöhung um rund 17 %.
Die Stadtwerke machen einen rasanten Preisanstieg auf dem Großhandelsmarkt für diesen Schritt verantwortlich: Allein im Jahr 2018 hätten die Beschaffungskosten um 30 % angezogen, erklärte Energievertriebsleiter Eckhard Reimler. Auch die Netznutzungsentgelte als weiterer Preistreiber seien erhöht worden.

Zugleich weist Reimler darauf hin, dass gut die Hälfte der deutschen Grundversorger die Preise schon im Januar angehoben hat. Außerdem seien in Osnabrück die Entgelte noch vor drei Jahren um 10 % gesenkt worden, sodass die Erhöhung im Vergleich zu 2011 nur rund 7 % betrage. Das liege unter dem Bundesdurchschnitt, so der Vertriebschef.

Konkret steigen die Gaspreise in der Grundversorgung um 0,95 Cent/kWh. Für einen Single-Haushalt mit einem Verbrauch von 10 000 kWh bedeutet das nach Angaben der Stadtwerke Mehrkosten von rund 7,90 Euro. Bei 18 000 kWh rechnet der Versorger mit 14,30 Euro. Als günstige Alternative empfehlen die Stadtwerke den Tarif „Gas fix Premium“ mit Preisgarantie bis 30. Juni 2021

 
 

Günter Drewnitzky
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 17.05.2019, 14:20 Uhr

Mehr zum Thema