• Australien als "idealer" Wasserstoff-Partner
  • Sicherer Strom auch 2030 dank neuem Marktdesign
  • Wärme aus Kehler Stahlwerk für Straßburg
  • Weltweiter Kupferbedarf steigt enorm
  • Streiks in Frankreich und Windmangel stützen den Strompreis
  • BNE wächst weiter
  • Neues Werk für Millionen von Batteriezellen in Thüringen
  • Gasumsätze der EEX-Gruppe sprunghaft gestiegen
  • Digitalisierungsgesetz im März im Bundestag
  • Handwerker finden und einstellen trotz Fachkräftemangel
Enerige & Management > Wasserstoff - Gasnetz Hamburg will Wasserstoffprojekte voranbringen
Bild: Shutterstock, Alexander Limbach
WASSERSTOFF:
Gasnetz Hamburg will Wasserstoffprojekte voranbringen
Gasnetz Hamburg ist neues Mitglied der European Clean Hydrogen Alliance (ECH2A). Die Vereinigung will den Aufbau einer klimaneutralen Wasserstoffwirtschaft in Europa vorantreiben.
 
Die 2020 gegründete europäische Plattform für Wasserstoffprojekte in Brüssel will Unternehmen, Regierungen und die Zivilgesellschaft zusammenbringen, wie es in einer Mitteilung heißt. Bereits heute verfügt ECH2A den Angaben zufolge über rund 1.000 Mitglieder und fördert so den technologischen, ökonomischen und politischen Austausch zwischen den Wasserstoffakteuren der EU. Auch das Bundeswirtschaftsministerium zählt zu den Mitgliedern.

Hintergrund des Beitritts der Gasnetz Hamburg sind die Pläne des Versorgers, das Hamburger Wasserstoff-Industrie-Netz „HH-WIN“ zu errichten. „Für den Erfolg des Projekts brauchen wir einen intensiven Austausch und starke Allianzen mit den Akteuren bei Wirtschaft und Politik“, erklärte Udo Bottlaender, technischer Geschäftsführer bei Gasnetz Hamburg. Man stehe bereits in engem technischem Austausch über Fachverbände und kooperiere mit der Wissenschaft in Hamburg. „Bislang fehlte der europaweite Dialog zu wirtschaftlichen und politischen Themen. Hier ist die ECH2A für uns eine ideale Plattform.“

„Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz volkswirtschaftlich sinnvoll zu verknüpfen – das ist das Ziel sämtlicher Wasserstoffaktivitäten unseres Unternehmens“, betonte Christian Heine, kaufmännischer Geschäftsführer bei Gasnetz Hamburg. Er kündigte auch an, sich mit HH-WIN um eine europäische Förderung im Rahmen des IPCEI-Programms zu bewerben.

HH-WIN ist die Transportinfrastruktur, über die Hamburg künftig grünen Wasserstoff für seine Industrie von Produktions- und Einspeisepunkten zu den Abnehmern verteilen will. Das Projekt gilt als verbindendes Element im Hamburger Wasserstoffverbund, der sich mit insgesamt zwölf H2-Projekten in der Hansestadt um europäische Förderung bewirbt.

Die Gasnetz Hamburg GmbH beschäftigt 540 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist ein hundertprozentiges Unternehmen der Stadt. Sie betreibt das Erdgasnetz in der Hansestadt mit rund 160.000 Hausanschlüssen und fast 230.000 Netzkunden.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 07.06.2021, 12:01 Uhr

Mehr zum Thema