• Commodity-Preise legen zu
  • Steag-Chef Rumstadt legt Amt nieder
  • Bayerische Verteilnetzbetreiber fordern richtige Weichenstellungen
  • Inpower-Insolvenzverwalter spricht mit Investoren
  • Koalitionsvertrag stimmt Windbranche vorsichtig optimistisch
  • Gas.de muss aus dem Markt ausscheiden
  • Grüner Vor-Ort-Wasserstoff für das Projekt "H2goesRail"
  • Enercity peilt Rekordumsatz für das Jahr 2021 an
  • "Ohne Geothermie keine Wärmewende"
  • "Versorgungssicherheit gibt es nicht zum Nulltarif"
Enerige & Management > Kernkraft - Frankreich will mehr Atomkraft in Europa
Quelle: Pixabay
KERNKRAFT:
Frankreich will mehr Atomkraft in Europa
Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat einen Ausbau der Atomkraft in Europa gefordert. 
 
(dpa) - In einem offenen Brief, der der Tageszeitung Welt vorlag, hat Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire zur Erreichung der Klimaziele einen Ausbau der Kernenergie in Europa gefordert. 

"Wenn wir den Kampf gegen den Klimawandel gewinnen wollen, brauchen wir Kernenergie. Sie ist für uns alle ein unverzichtbarer und verlässlicher Faktor für eine kohlenstofffreie Zukunft", heißt es in dem offenen Brief. Kernenergie sei eine saubere, sichere, unabhängige und wettbewerbsfähige kohlenstoffarme Energiequelle, so Le Maire. "Für uns Europäer bedeutet die Kernenergie eine Chance, eine starke, ausgesprochen rentable Industrie zu entwickeln, Tausende von qualifizierten Arbeitsplätzen zu schaffen, unsere Führungsrolle in Sachen Klimaschutz zu stärken und Europas strategische Autonomie und Energie-Unabhängigkeit zu sichern." 

Als Konsequenz aus der Nuklearkatastrophe von Fukushima hatte die damalige deutsche Bundesregierung 2011 den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Kritiker führen an, dass es unter anderem keine Sicherheitsgarantien gebe und das Risiko mit einer höheren Anzahl von Atomkraftwerken steige. Sie weisen auch auf ungelöste Probleme bei der Lagerung von hoch radioaktivem Atommüll hin.
 

dpa
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 11.10.2021, 08:43 Uhr

Mehr zum Thema