• Schwache regenerative Erzeugung zieht die Strompreise hoch
  • Der Energieversorger ist ein Youtuber
  • Österreich beschließt EAG-Novelle
  • Beim Solarstrom steigt Berlin in die erste Liga der Öko-Stadien auf
  • Verbände geben Ratschläge zum Energieministertreffen
  • Batteriezüge sollen Dieselloks ablösen
  • Bundesnetzagentur konsultiert Kraftwerks- und Speicherbetreiber
  • Forscher nehmen Lithium-Schwefel-Batterien ins Visier
  • Konstanzer zeigen großes Interesse an Solarprojekten
  • Neue Software macht Turbinen effizienter
POLITIK :
Frankreich verschiebt seinen Kohleausstieg auf 2024
Frankreich verschiebt den Kohleausstieg auf mindestens 2024.
 
Eines der beiden letzten noch aktiven Kraftwerke könne nicht wie geplant im kommenden Jahr abgeschaltet werden, erklärte das Pariser Umweltministerium am Donnerstag. Zur Begründung verwiesen das Ministerium und der mehrheitlich staatliche Energiekonzern Electricité de France (EDF) auf Probleme bei der Umstellung auf Biomasse.
2017 hatte Präsident Emmanuel Macron die Abschaltung der vier letzten französischen Kohlekraftwerke bis 2022 angekündigt. Zwei von ihnen sind inzwischen vom Netz.
Das Kraftwerk in Cordemais bei Nantes soll nun aber länger betrieben werden. Die Umstellung auf Biomasse sei zu teuer, erklärte der Betreiber EDF. Womöglich werde dort wegen des hohen Energiebedarfs der Bretagne auch noch bis 2026 Kohle verstromt. An der Abschaltung des Werks in Saint-Avold im Moselraum im März 2022 wird dagegen festgehalten. Kohle steht in Frankreich nur noch für rund ein Prozent der Stromproduktion, mehr als 70 Prozent des französischen Stroms kommen aus der Nuklearenergie.

 
 

Marie Pfefferkorn
© 2022 Energie & Management GmbH
Sonntag, 27.06.2021, 10:46 Uhr

Mehr zum Thema