• Vollere Gasspeicher dämpfen Preisanstieg
  • Bundesnetzagentur: Gasnotlage kann vermieden werden
  • 20 neue Busse für Dresden geliefert
  • Chemieunternehmen Evonik ersetzt Erdgas zu 40 Prozent
  • Versorger wollen Lithium abbauen
  • Verlust bei Siemens Energy steigt
  • Pfalzwerke AG sammelt 60 Mio. Euro ein
  • Teil 6: Offene Fragen, die der Lösung harren
  • Stadtwerke Witten beschließen Energiesparpaket
  • EnBW baut neuen Großladepark
Enerige & Management > Gas - Fossile und erneuerbare Lösungen verknüpfen
Bild: Statoil
GAS:
Fossile und erneuerbare Lösungen verknüpfen
Der norwegische Öl- und Gasproduzent Statoil befürchtet noch keinen schnellen Einbruch des Erdgasbedarfs in Europa, baut aber bereits an einem erneuerbaren Standbein.
 
Wie positioniert sich ein großer Öl- und Gasproduzent zum Klimaschutz? Jan Karl Karlsen muss nicht lange überlegen. „Wir stellen die Ziele in keiner Weise in Frage“, sagt der Leiter der Berliner Vertretung des norwegischen Öl- und Gaskonzerns Statoil. „Klimaschutz ist wichtig und wir tragen mit eigenen Maßnahmen aktiv zu Emissionsreduzierungen bei“, unterstreicht...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 11.01.2017, 11:25 Uhr