• Weitere Aussichten: Unterdurchschnittliche Temperaturen
  • EnBW integriert Batteriewechselstationen
  • Ewald Woste ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Steag
  • Gasmangellage bleibt bei normalem Winter unwahrscheinlich
  • Oersted-Deutschlandchef wird BWO-Vorstandsvorsitzender
  • Aurubis-Abwärme heizt Hafencity und Gewerbegebiet in Hamburg
  • "Für Deutschland besonders attraktiv ist die Nordsee"
  • Wechsel an der Bayernwerk-Spitze
  • Südeuropäische Wasserstoff-Pipeline soll bis 2030 kommen
  • Oberfranken wollen neue Windkraftanlagen
Enerige & Management > Wärme - Flexibilität von Haushalts-Wärmepumpen nutzen
Quelle: Shutterstock / JPC-PROD
WÄRME:
Flexibilität von Haushalts-Wärmepumpen nutzen
Wie hoch ist der Nutzen von Wärmepumpen für die Netzstabilität? Das testen die Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz und Tennet in Zusammenarbeit mit Viessmann.
 
Der Heizungsbauer Viessmann hat gemeinsam mit dem Übertragungsnetzbetreiber Tennet bereits 2020 das Projekt „Viflex“ gestartet. Die Partner untersuchen dabei, wie Flexibilitätspotenziale von Wärmepumpen für das Engpassmanagement im Stromnetz genutzt werden können. Nun wird das Projekt auf das Netzgebiet von 50 Hertz ausgeweitet, teilte Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz am 28. Dezember mit.

Es können nun beide Übertragungsnetzbetreiber vorhandene Flexibilitäten bei möglichen Engpässen anfordern und an Viessmann melden. In dem Projekt wird Viessmann die flexible Kapazität von Wärmepumpen aus seiner „ViShare Energy Community“ über die Plattform Equigy anbieten. Derzeit werden nach Auskunft von 50 Hertz noch Test-Haushalte aus den Netzgebieten von Tennet und 50 Hertz gesucht. Diese umfassen die ostdeutschen Bundesländer, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen, Teile Bayerns sowie die Stadtstaaten Berlin, Brandenburg und Hamburg.

Als Gegenleistung für das Bereitstellen von Flexibilitäten erhalten die teilnehmenden Haushalte eine Ermäßigung ihres Strompreises. Voraussetzung ist allerdings, dass die Kunden einen Tarif in der „ViShare Energy Community“ abgeschlossen haben, die von der Viessmann-Tochtergesellschaft Digital Energy Solutions betrieben wird.

Equigy ist eine länderübergreifende Blockchain-basierte Datenplattform. Tennet, die Schweizer Swissgrid und die italienische Terna (Italien) haben sie gemeinsam aufgebaut. „Die europäische Plattform, die wir entwickeln, schafft die technischen Voraussetzungen, damit all diese Geräte zusammenwirken können. Mit ihrer Hilfe können Daten zwischen den Geräten, Marktteilnehmern und Netzbetreibern ausgetauscht werden“, hatte Tennet-CEO Manon van Beek im Frühjahr 2020 bei der Vorstellung des Projekts erklärt. Mittlerweile sind eben auch 50 Hertz, Alpiq, Engie und Viessmann mit im Boot.

Mit der Equigy-Plattform wollen die Übertragungsnetzbetreiber die automatisierte Einbindung und Steuerung vor allem kleiner dezentraler Anlagen in die Prozesse der Netzbetreiber und Marktteilnehmer ermöglich. Denn ein Großteil der bestehenden Prozesse und IT-Systeme, mit denen flexible Kapazitäten für die Netzstabilisierung genutzt werden, ist laut den Netzbetreiber immer noch zu stark auf die Steuerung von einigen hundert Kraftwerken im mehrstelligen Megawatt-Bereich und nicht von Millionen einzelner kleiner Anlagen im meist einstelligen Kilowatt-Bereich ausgelegt.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 28.12.2021, 11:49 Uhr

Mehr zum Thema