• Strom: Day Ahead verteuert sich leicht
  • Gas: Preisschock bleibt aus
  • Auf dem Weg zur Interoperabilität
  • Französisches Netz soll für 50% Erneuerbare bis 2035 fit gemacht werden
  • Enervie-Chef bestätigt
  • EVBox integriert EEBus in Ladesäulen
  • MaKo 2020 als Cloud-Dienstleistung
  • Preiserhöhung in Energiespartipps verpackt
  • Deutsche Bank hält Ende der Braunkohle nicht für problemlos
  • Scharfe Kritik an Innogy-Übernahme
Enerige & Management > Belgien - Fast ein Viertel des Stroms wird importiert
Bild: Fotolia.com, daboost
BELGIEN:
Fast ein Viertel des Stroms wird importiert
Belgien musste im vergangenen Jahr mehr Geld für Stromimporte ausgegeben als jemals zuvor.
 
Insgesamt wurden 2018 rund 22 % des belgischen Strombedarfs durch Importe gedeckt, 2017 waren es lediglich 8 %. Das geht aus einer Statistik der belgischen Nationalbank hervor. Insgesamt führte das Königreich 21,8 TWh Strom ein und bezahlte dafür 1,15 Mrd. Euro. Gleichzeitig exportierte das Land elektrische Leistung für 213 Mio. Euro.Ursache waren zum einen die Ausfälle der...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2019 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 11.04.2019, 12:24 Uhr