• Gashändler: Es kommt etwas Nervosität zurück
  • Regierung: THE hatte keine Kompetenzen im Gas-Terminmarkt
  • Lieferantenwechsel während Preisbremsen ohne EDIFACT
  • Ein Plan für den Wärmeplan
  • Rechnungshof: EU überwacht Strombinnenmarkt mangelhaft
  • Mit der Politprominenz das große Rad der Energiewende drehen
  • Leag und HH2E wollen Wasserstoff-Projekte verknüpfen
  • Neue Methanol-Brennstoffzelle am Markt
  • Deutschlands größter Gasspeicher speichert wieder aus
  • Wasserstoff ins einzige Steinkohle-Kraftwerk Ostdeutschlands
Enerige & Management > Mobilität - Fast die Hälfte aller Neu-Pkw 2021 mit alternativen Antrieben
Quelle: Shuttestock / lumen-digital
MOBILITÄT:
Fast die Hälfte aller Neu-Pkw 2021 mit alternativen Antrieben
Laut Dena stieg der Marktanteil neu zugelassener Pkw mit alternativem Antrieb wie Strom in diesem Jahr auf 41,2 %. Hinzu kam ein genereller Absatzeinbruch in der Automobilbranche.
 
Die Deutsche Energieagentur (Dena) bilanziert von Januar bis Oktober 2021 doppelt so viele Neuzulassungen für Autos mit alternativen Antrieben wie im Vorjahreszeitraum (21,8 %). Ihr Marktanteil stieg demnach in diesem Jahr auf 41,2 %, so der Monitoringbericht Alternative Antriebe in Deutschland. Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Dena-Geschäftsführung, kommentierte: „Der weiterhin steigende Anteil von alternativen Antreiben ist erfreulich.“ Es seit jedoch wichtig, diesen Trend kontinuierlich zu steigern, damit die Ziele der neuen Bundesregierung von 15 Mio. Elektrofahrzeugen bis 2030 erreicht werden können.

Auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur mit einem Ziel von mindestens einer Mio. Ladepunkte sei elementar für ein weiteres Wachstum des Anteils alternativer Antriebe. „Für die Erreichung der Klimaziele ist allerdings nicht nur der Antriebswechsel, sondern auch die Reduzierung der CO2-Emissionen im Bestand notwendig“, mahnte Kuhlmann. Es bedürfe mehrerer Lösungen, um die Emissionen des Verkehrssektors insgesamt zu senken. Neben der Elektrifizierung der Antriebe sollten dazu auch die Produktion und Nutzung von CO2-armen oder klimaneutralen Kraftstoffen und die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte gehören.

Absatzeinbruch in der zweiten Jahreshälfte

In der ersten Jahreshälfte konnte der Absatz von Pkw insgesamt gegenüber dem Vorjahreszeitraum noch um 14,9 % gesteigert werden. Von Juli bis Oktober ging der Absatz allerdings um 27,2 % gegenüber 2020 zurück. Dies sei außer der Covid-19-Pandemie auch dem weltweiten Chipmangel geschuldet, so der Bericht. Hybride Antriebe machten fast die Hälfte bei den alternativen Antrieben von 361.601 zugelassenen Pkw aus. Die Neuzulassungen von Plug-in-Hybriden und batterieelektrischen Fahrzeugen verdoppelten sich jeweils im Vergleich zum Vorjahr.

Der Anteil alternativer Antriebe variiert dabei stark zwischen den Segmenten: Während sie bei der oberen Mittelklasse einen Anteil von 85,8 % aufweisen, liegt dieser bei Großraum-Vans lediglich bei 6,8 %. Die meisten Fahrzeuge mit alternativem Antrieb wurden in den ersten zehn Monaten 2021 im Segment der SUV neu zugelassen. Damit halte der Trend der letzten Jahre zur verstärkten SUV Nachfrage an.

Die meisten neuen E-Autos fahren in Berlin

Der höchste Anteil der alternativen Antriebe insgesamt sei in Berlin zu beobachten, wo 46,9 % der Neuzulassungen mit einem Elektro-, Hybrid- oder Gasantrieb ausgestattet sind. Knapp dahinter folgen Baden-Württemberg mit 45,3 % und Nordrhein-Westfalen mit 45 %. Bei der Zahl absoluter Neuzulassungen führt Bayern, allerdings hatten hier nur 42 % der Fahrzeuge einen alternativen Antrieb. Das Schlusslicht bildet Hamburg, wo der Anteil der alternativen Antriebe bei lediglich 31,1 % liegt.

Der Monitoringbericht Alternative Antriebe in Deutschland 2021  steht auf der Dena-Website bereit.
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Dienstag, 21.12.2021, 11:17 Uhr

Mehr zum Thema