• Vollere Gasspeicher dämpfen Preisanstieg
  • Bundesnetzagentur: Gasnotlage kann vermieden werden
  • 20 neue Busse für Dresden geliefert
  • Chemieunternehmen Evonik ersetzt Erdgas zu 40 Prozent
  • Versorger wollen Lithium abbauen
  • Verlust bei Siemens Energy steigt
  • Pfalzwerke AG sammelt 60 Mio. Euro ein
  • Teil 6: Offene Fragen, die der Lösung harren
  • Stadtwerke Witten beschließen Energiesparpaket
  • EnBW baut neuen Großladepark
Enerige & Management > Wasserstoff - Expertengremium drängt auf Update der Wasserstoffstrategie
Quelle: HanseWerk Natur GmbH
WASSERSTOFF:
Expertengremium drängt auf Update der Wasserstoffstrategie
Der Nationale Wasserstoffrat hat ein Maßnahmenbündel für einen ambitionierteren Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft in Deutschland ausgearbeitet und der Bundesregierung übergeben.
 
Über 24 Monate ist es her, als die Bundesregierung ihre Nationale Wasserstoffstrategie schwarz auf weiß festgezurrt hat. Seitdem ist viel geschehen − Die Klimaziele haben sich verschärft, Russland hat die Ukraine angegriffen und eine Energiekrise ausgelöst und die ohnehin schon hohen Energiepreise weiter nach oben getrieben. Mit einem neuen Eckpunktepapier reagiert der Nationale Wasserstoffrat, das oberste Beratergremium der Bundesregierung im Bereich Wasserstoff, auf diese veränderten Rahmenbedingungen.

Katherina Reiche, Vorsitzende des Nationalen Wasserstoffrats, begrüßte es sehr, "dass die Bundesregierung die bisherige Strategie ambitioniert fortschreiben will. Das ist ein wichtiges Zeichen für den Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft in Deutschland und Europa, der in diesen Tagen noch entscheidender und noch dringlicher geworden ist." Als Industrienation müsse es das Ziel Deutschlands sein, Optionen für die Dekarbonisierung aller Wirtschaftssektoren zu schaffen.
 
Eckpunktepapier zur Überarbeitung der Nationalen Wasserstoffstrategie
(zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken)
Quelle: Nationaler Wasserstoffrat

Sie bekräftigte einmal mehr, die Bedeutung des Wasserstoffs für die deutsche Wirtschaft: "Wasserstoff ist unser Schlüssel, um Arbeitsplätze zu erhalten und die Versorgungssicherheit gerade in der aktuellen geopolitischen Lage sicherzustellen." Es sei nur konsequent, jetzt auch die Nationale Wasserstoffstrategie nachzuschärfen. Wesentliche Punkte seien nach wie vor gültig. Darüber hinaus müssen jetzt aber noch weitreichendere Antworten gefunden werden. 

Reiche: "Warten ist keine Option"

Der Nationale Wasserstoffrat beschreibt in seinem Eckpunktepapier fünf Maßnahmenbündel, die aus seiner Sicht zielgerichtet, mit hoher Priorität und sehr zeitnah umgesetzt werden sollten. Reiche: "Warten ist keine Option – wir müssen schnell handeln". Zu folgenden Maßnahmen rät der Nationale Wasserstoffrat:
  • Zertifizierungs- und Handelssystem aufbauen, um einen liquiden Wasserstoffmarkt etablieren zu können
  • Wasserstoffinfrastruktur zügig auf- und ausbauen
  • klimaneutralen Wasserstoff und seine Derivate rasch hochlaufen lassen, indem die heimische Erzeugung zum einen angefacht wird und zum anderen frühzeitige Importe aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland vereinbart werde
  • kohärenten (Förder-) Rahmen zum Aufbau von Absatzmärkten für Wasserstoff schaffen
  • Forschung und Entwicklung für eine nachhaltige Wasserstoff-Evolution auf die Realisierung von großskaligen und ganzheitlichen Demonstrationsprojekten ausrichten
Der Nationale Wasserstoffrat handelt als unabhängiges, überparteiliches Beratungsgremium. Derzeit besteht er aus 25 hochrangigen Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Zielsetzung des Nationalen Wasserstoffrates ist es, den Staatssekretärsausschuss für Wasserstoff bei der Weiterentwicklung und Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie zu begleiten und zu beraten.

Sein Eckpunktepapier hat der Rat am 5. Juli der Bundesregierung übergeben. Die Ministerien wollen, wie es seitens des Rates heißt, die Eckpunkte nun eingehend prüfen und in der Strategie berücksichtigen. Das "Eckpunktepapier zur Überarbeitung der NWS"   ist über die Internetseite des Nationalen Wasserstoffrates downloadbar.
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 06.07.2022, 08:46 Uhr

Mehr zum Thema