• Bayernwerk entwickelt App für Geoinformationssysteme
  • Die Alpengletscher schmelzen
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 08. Juli
  • Strom: Spot weiter hoch
  • Gas: Leichte Verluste
  • CSU und Freie Wähler als Windkraft-Verhinderer
  • Forschungsministerium pumpt 100 Mio. Euro in Batterieforschung
  • Der lange Weg zum grünen Wasserstoff in Europa
  • "Wasserstoff eine riesige Chance für Europa"
  • Nord- und Ostsee werden immer wärmer
Enerige & Management > Vertrieb - EWE bucht ab und schickt Tausende Mahnungen hinterher
Bild: Digitalpress, fotoliacom
VERTRIEB:
EWE bucht ab und schickt Tausende Mahnungen hinterher
Tausende Kunden von EWE trauen in diesen Tagen kaum ihren Augen. Der große regionale Versorger hatte zwar die Energiekosten abgebucht, dazu aber noch eine Mahnung hinterhergeschickt.
 
Aus Verbrauchersicht war der ominöse Dreizehnte diesmal ein Mittwoch und kein Freitag. Das Unheil verließ an jenem Tag im Mai in Briefform den Oldenburger Energiekonzern. Haufenweise Mahnungen schickten die Norddeutschen hinaus an die privaten Abnehmer von Strom, Gas oder Wärme.

„Einige Tausend“ Aufforderungen, ihre vermeintlich ausstehenden Gebühren doch bitte zu zahlen, gingen auf den Postweg, so erklärte eine Sprecherin von EWE auf Anfrage von E&M. Das tausendfache Problem dabei: Der Großteil dieser Zahlungserinnerungen war nichts anderes als eine peinliche Panne.

Ein „technischer Fehler“, so die Sprecherin, habe zu dem automatischen Versand der unangebrachten Mahnungen geführt. Aufgefallen sei dies, als am 14. Mai die ersten Reaktionen von Kunden bei EWE eintrudelten. „Die Kunden haben korrekt bezahlt und dennoch eine Mahnung erhalten. Das sollte nicht passieren“, so die Sprecherin. Dass dies kein kleiner Lapsus war, wurde schnell deutlich. EWE reagierte und schaltete bereits in die telefonische Kundenhotline eilig eine Zusatzinfo mit der Entschuldigung für „unseren Fehler“. Unfreiwillig komisch wird es, wenn die weibliche Computerstimme, die die Warteschleife der Anrufenden managt, davon spricht, dass „die Technik uns einen Moment lang im Stich gelassen“ habe.

Kunden sollen keine Nachteile entstehen

Der aktuell fünftgrößte Stromversorger Deutschlands, zu dem auch Tochterunternehmen im Bereich der Telekommunikation und der Informationstechnologie gehören, versichert auch in einer Mail an die betroffenen Kunden, dass ihnen keine Nachteile entstünden. Heißt: Wenn von einem Konto der fällige Betrag abgebucht worden ist, ist die Mahnung natürlich hinfällig. Wer unbedacht aufgrund der Mahnung dennoch noch einmal überwiesen habe, dem werde der Betrag erstattet. Ob dies umgehend erfolgt oder mit der nächsten Abbuchung verrechnet wird, konnte die Sprecherin nicht sagen.
 

Volker Stephan
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 19.05.2020, 16:57 Uhr

Mehr zum Thema