• Gas: Stabiles Wetter, rückläufige Preise
  • Strom: Rückgänge
  • VKU sieht Verteilnetzbetreiber vor großen Herausforderungen
  • Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr ist insolvent
  • Enercon-Chef Kettwig: "Die Messe ist gelesen"
  • Neue Rotorblattfertigung in Lemwerder
  • Geschlossener Widerstand gegen geplante Abstandsregelung
  • Feicht verteidigt CO2-Preis und Abstandsregelung
  • Schleswig, Eckernförde und Rendsburg gründen Gesellschaft
  • Gas- und Stromnetzbetreiber blicken gemeinsam in die Zukunft
Enerige & Management > Gas - Europäische Gasspeicher sind gut gefüllt
Bild: Dmitry Naumov / Fotolia
GAS:
Europäische Gasspeicher sind gut gefüllt
Der Verband der Fernleitungsnetzbetreiber in Europa sieht die Gasversorgung gut gerüstet für den nächsten Winter. Die europäischen Speicher seien gut gefüllt, das LNG-Angebot groß.
 
Die Entso-G, die Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber in Europa, hat ihren Winterausblick 2019/20 vorgelegt. Der Bericht bewertet die die Fähigkeit des europäischen Erdgassystems, Situationen mit hoher Nachfrage an einem Spitzentag oder während einer zweiwöchigen kalten Periode zu bewältigen.

Er kommt zu dem Ergebnis, dass das Gassystem über ausreichende Flexibilität dafür verfügt. Die im Bericht durchgeführte Cold-Winter-Simulation lasse keine Anhaltspunkte dafür erkennen, dass sich die Versorgungsströme gegenüber den letzten Jahren signifikant verändern werden, so Entso-G.

Wie der Ausblick zeigt, setzt sich der Rückgang der Gasproduktion in Europa weiter fort. Für mehr Sicherheit im nächsten Winter sorgt dagegen der hohe Füllstand der Gasspeicher. In den Speichern lagerten zum Stichtag 1. Oktober rund 1 060 Mrd. kWh Erdgas – so viel wie noch nie in den letzten acht Jahren.

Der Verband rechnet außerdem für den nächsten Winter mit einer wesentlich stärkeren Nutzung der Importterminals für Flüssigerdgas (LNG) in Europa, also deutlich mehr LNG-Importen. Erwartet werden Importmengen in der Größenordnung der Pipelineimporte aus Norwegen.

Das europäische Gassystem könne auch Gas liefern, um EU-Nachbarländer mit erheblichen Gasmengen zu versorgen. In Bosnien und Herzegowina könne es jedoch durch Infrastrukturbeschränkungen dennoch zu Problemen bei einem Spitzenbedarf in einem kalten Winter kommen.

Der Ausblick untersucht ferner Auswirkungen einer Unterbrechung der Gaslieferungen aus Russland durch die Ukraine. Südosteuropa wäre nach Einschätzung des Verbandes von einer Störung des Gastransits durch die Ukraine stärker betroffen als andere Regionen.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 89746265
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 17.10.2019, 16:29 Uhr

Mehr zum Thema