• Strom schwächer, CO2 und Gas legen leicht zu
  • Größter PV-Park Süddeutschlands vollständig am Netz
  • Größter Solarpark des Südens komplett am Netz
  • Eigenes Stadtwerk bleibt Energielieferant in Stuttgart
  • Stadtwerke Potsdam zufrieden mit operativem Geschäft
  • Salzstock Gorleben wird endgültig geschlossen
  • Uniper prüft Reaktivierung von Pumpspeicherkraftwerk
  • Bundesrat beschließt Kartenzahlung an Ladesäulen
  • Verbände wollen Start von Redispatch 2.0 verschieben
  • Rainer Sylla zu den Elektrizitätswerken Schönau gewechselt
Enerige & Management > Gas - Europäische Gaspreise mit deutlichem Plus
Quelle: Fotolia/Dmitry Naumov
GAS:
Europäische Gaspreise mit deutlichem Plus
Überwiegend deutlich fester haben sich die europäischen Gasmärkte am Mittwoch präsentiert. 
 
Der Day-ahead am niederländischen TTF, dem kontinentaleuropäischen Leitmarkt, gewann bis gegen 15.00 Uhr 1,23 auf 38,73 Euro je Megawattstunde. Der Frontmonat August verteuerte sich um 1,34 auf 38,61 Euro. Das Cal 22 legte 1,28 auf 26,58 Euro zu. Im Marktgebiet NCG gewann der Day-ahead 1,10 auf 38,25 Euro. Für den August ging es um 0,50 auf 36,90 Euro nach oben. Im Marktgebiet Gaspool verteuerte sich der Day-ahead um 0,93 auf 38,33 Euro.

Für den Gasmarkt kam weiterhin Unterstützung von den geringeren Lieferungen aufgrund von Wartungsarbeiten, zum Beispiel am Gasfeld Troll. Im Vereinigten Königreich sowie auf dem Kontinent kommt entsprechend weniger Gas an. Dieser Faktor dürfte in den kommenden Tagen weiter bestehen bleiben. "Eigentlich hätte man erwartet, dass das inzwischen eingepreist ist, aber das ist offensichtlich nicht der Fall", hieß es am Markt. Am britischen Markt war das Angebot durch ungeplante Wartungsarbeiten am Gasterminal Bacton reduziert.

Die hohe Nachfrage nach LNG in Asien stützt auch die europäischen Preise weiter, denn derzeit kommt aufgrund der Preisdifferenz kaum US-LNG nach Europa. MBI Research geht davon aus, dass die Gaspreise sich in den kommenden Wochen auf dem derzeit hohen Niveau halten werden.

Ein weiterer stützender Faktor für die Gaspreise war am Mittwoch der CO2-Markt, wo es für den Dec 21 um mehr als einen Euro nach oben gegangen war. Die für Donnerstag erwarteten höheren Windstrommengen hätten den Markt hingegen nicht beeinflusst, hieß es weiter. Schließlich werde bereits für den nächsten Tag wieder eine deutlich geringere Einspeisung erwartet. Vom 1. August an erwarten die Meteorologen von Eurowind noch einmal einen deutlichen Rückgang der Windeinspeisung.
 

Marie-Therese Pfefferkorn
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 28.07.2021, 17:58 Uhr

Mehr zum Thema