• Willkommen im (Energie-)Club
  • Schwächelnder Strompreis, CO2 etwas fester, Gas uneinheitlich
  • IEA: Weltwirtschaft erholt sich 2021 auf Kosten des Klimas
  • Aufbau der Ladeinfrastruktur für batterieelektrische Lkw im Blick
  • Luftverkehr und Wärmemarkt klimafreundlich umrüsten
  • PV-Fertigung kehrt zurück nach Europa
  • GCA-Übernahme stabilisiert Verbund-Ergebnissituation
  • Studien zügeln Erwartungen beim Einlagern von Treibhausgasen
  • Amprion lässt weltgrößte Statcom-Anlagen bauen
  • Thermische Großspeicher für die Rückverstromung
Enerige & Management > Europaeische Union - EU will Gefahren des Klimawandels abwehren
Bild: Fotolia.com, kreatik
EUROPAEISCHE UNION:
EU will Gefahren des Klimawandels abwehren
Die EU kämpft zwar gegen den Klimawandel, geht aber nicht davon aus, dass sie ihn völlig verhindern kann. Die Mitgliedstaaten sollen sich deshalb auf das Unvermeidliche vorbereiten.
 

Der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, stellte am Mittwoch, 24. Februar, die „Anpassungsstrategie“ der Kommission vor. Es handelt sich um die Weiterentwicklung eines bereits 2013 vorgelegten Konzeptes. Es gehe darum, den Klimawandel zu verstehen und Lösungen für die entstehenden Probleme zu finden.

Pläne müssten auch umgesetzt werden, sagte Timmermans: „Wenn wir uns heute richtig vorbereiten, können wir immer noch eine Zukunft aufbauen, die gegen den Klimawandel abgesichert ist.“

Bereits heute belaufen sich die ökonomischen Verluste durch „klimabedingt extremes Wetter“ nach Schätzungen der Kommission auf 12 Mrd. Euro pro Jahr. Diese könnten bei einer Erderwärmung um drei Grad auf 170 Mrd. Euro jährlich steigen. Dem müssten die Europäer durch Risikoanalysen, vorausschauende Planung und entsprechende Aktionen vorbeugen. Dafür benötige die Union eine solide Datenbasis und ein entsprechendes Instrumentarium.

Mehr und bessere Informationen über klimatische Risiken und potenzielle Schäden seien dafür eine unerlässliche Voraussetzung. Sie sollen auf einer europäischen Plattform bereitgestellt werden. Gesundheitsrisiken sollen gesondert beobachtet und analysiert werden.

Maßnahmen zur Eindämmung der Klimafolgen beträfen alle Wirtschaftszweige und die gesamte Gesellschaft und müssten sorgfältig aufeinander abgestimmt und in allen Politikbereichen ergriffen werden. Bei der Verwendung der bis 2027 geplanten Ausgaben werde die Kommission darauf achten, dass die Anpassung an den Klimawandel vorankomme, sagte Timmermans. Ein besonderes Augenmerk werde die Kommission darauf legen, dass die Finanzwirtschaft und Versicherungen ausreichend Kapital für diese Aufgabe bereitstellen.

Entwicklungsländer sollen unterstützt werden

Die EU erhebt den Anspruch, auch bei der globalen Anpassung an den Klimawandel eine führende Rolle zu spielen. Die internationale Klimapolitik werde in den nächsten Jahren einen höheren Stellenwert erhalten. Dies sei ein wichtiger Beitrag zu einer global nachhaltigen Entwicklung.

Die EU werde entsprechende Ansätze deshalb auch regional fördern und konzentriere sich dabei besonders auf Afrika und die kleinen Entwicklungsländer. Dafür sollten mehr finanzielle Mittel bereitgestellt und der internationale Austausch intensiviert werden.

Sozialdemokraten und Grüne im Europäischen Parlament zeigten sich enttäuscht über die Strategie der Kommission. „Die Suche nach etwas Konkretem wird zur Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, sagte der grüne Abgeordnete Michael Bloss. Auch das Klimanetzwerk CAN kritisierte den Ansatz als unzureichend. Die Union und ihre Mitgliedsstaaten müssten sich verbindlich verpflichten, für die Anpassung an den Klimawandel ebensoviel auszugeben wie für die Senkung der Treibhausgase.

Weitere Informationen   auf der Internetseite der EU-Kommission.

 

Tom Weingärtner
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 25.02.2021, 10:13 Uhr

Mehr zum Thema