• Strom fester, CO2 sehr fest, steiler Anstieg beim Gas
  • Uniper will bei Erneuerbaren aufholen
  • Treibstoff aus Sonnenlicht
  • Aiwanger macht Stimmung für Windkraft
  • Kein vorzeitiger Einspruch gegen Netzausbau möglich
  • Markt für Elektrolyse wird bis 2040 explodieren
  • Neuer Windpark in Bayern in Betrieb
  • Sag zum Abschied leise Servus...
  • Vattenfall holt sich Hilfe beim Glasfaserausbau
  • Tennet forciert Netzausbau in Niedersachsen
Enerige & Management > Photovoltaik - Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
Bild: Shutterstock
PHOTOVOLTAIK:
Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
Die Baugenossenschaft und die Stadtwerke Esslingen (Baden-Württemberg) wollen gemeinsam das Thema Photovoltaik voranbringen.
 
Knapp 3.000 eigene Mietwohnungen betreut die Baugenossenschaft Esslingen (BGE) in der Stadt Esslingen, viele davon in großen Wohnanlagen. Die Dachflächen sollen nun dazu genutzt werden, mit Sonnenlicht Strom zu produzieren. Die Stadtwerke Esslingen (SWE) wollen dafür, wie es in einer Mitteilung des Versorgers heißt, allein dieses Jahr Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von einem Megawatt auf den Dächern der BGE-Gebäude installieren.

„Insgesamt sehen wir ein Potenzial von zwei Megawatt“, so SWE-Geschäftsführer Jörg Zou. Allein im ersten Schritt könnte man rund eine Million Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen, was rechnerisch für rund 300 Drei-Personen-Haushalte reicht. Zou verweist zudem darauf, dass man bereits jetzt in eigenen Anlagen und über Beteiligungen ökologischen Strom für rund 37.000 Menschen erzeuge. „Die Baugenossenschaft Esslingen vertritt nachhaltige Werte – dazu gehört auch der Klimaschutz“, sagt Oliver Kulpanek, Vorstand der BGE.

Beim neuen Projekt soll es mit Gebäuden im Weihergebiet in Oberesslingen und mit dem Wohngebiet Zollberg-Süd losgehen. Die Flachdächer eignen sich nach Einschätzung von SWE gut für Solarmodule. Nach den großen Arealen der Baugenossenschaft ist geplant, nach und nach auch kleinere Wohnanlagen mit Photovoltaik auszurüsten.

Von der Zusammenarbeit sollen neben dem Klima auch die Genossenschaftsmitglieder profitieren und ein attraktives Ökostromangebot von den Stadtwerken erhalten.
 

Günter Drewnitzky
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 16.04.2021, 09:13 Uhr

Mehr zum Thema