• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Wasserstoff - Erstes Brennstoffzellen-Müllauto in Süddeutschland
Der Brennstoffzellen-Mülllaster in Reutlingen. Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg
WASSERSTOFF:
Erstes Brennstoffzellen-Müllauto in Süddeutschland
Die baden-württembergische Stadt Reutlingen setzt jetzt ein Müllfahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb ein. Laut Umweltministerium das erster seiner Art in Süddeutschland.
 
Busse, Pkw, Lastendreiräder – Vehikel mit klimafreundlichem Antrieb gibt es im Fuhrpark der Stadt Reutlingen schon eine ganze Reihe. Doch das Fahrzeug, das die Technischen Betriebsdienste der Kommune jetzt erhalten haben, ist ein technisches Novum in Baden-Württemberg. Reutlingens Oberbürgermeister Thomas Keck spricht gar vom „Juwel in unserem Fuhrpark“. Bei dem Schmuckstück handelt sich um Müllsammelfahrzeug mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technik und vollelektrischem Fahrgestell.

Durch diese Kombination würden die Einsatzzeiten und Reichweiten von Fahrzeugen mit konventioneller Antriebstechnik erreicht, erklärt die Kommune. Rund 370 Kilometer soll der Mülllaster im innerstädtischen Verkehr mit einer Tankfüllung schaffen. Zum Tanken hat es der Laster nicht weit. Eine Wasserstofftankstelle befindet sich im zehn Kilometer entfernten Metzingen.

Wie mit den anderen Müllbrummis kann der Entsorger nach eigenen Angaben mit dem Brennstoffzellen-Auto zweimal zehn Tonnen Abfall pro Sammeltour zuladen und mehr als 900 Behälter entleeren.

Zuschuss in Höhe von 550.000 Euro

„Bei einem ausschließlich aus einer Batterie gespeisten Elektromotor wäre die notwendige Batteriegröße so gewichtig, dass rund 75 Prozent des Abfalls auf der Strecke bleiben müsste. Aber hier bietet uns die Brennstoffzellen-Technologie eine Lösung, die auch unsere Leistungsanforderungen vollständig erfüllt", sagt der Chef der Technischen Betriebsdienste in Reutlingen, Stefan Kaufmann.

Die Technik hat freilich ihren Preis. Rund 875.000 Euro hat das neue Müllauto laut Stadtverwaltung gekostet – dreimal so viel wie ein konventionelles Modell. „Dennoch erwarten wir nahezu keine finanziellen Mehrbelastungen – auch, weil 90 Prozent der Mehrinvestitionskosten vom Bund über das Sofortprogramm Saubere Luft durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit 550.000 Euro direkt bezuschusst werden", erklärt Kaufmann.

„Das Abfallsammelfahrzeug mit Brennstoffzellen-Technologie ist ein weiterer Baustein in unserer klimaorientierten Entwicklung in Reutlingen“, sagt Öberbürgermeister Keck.

Bundesweit sind laut baden-württembergischem Umweltministerium aktuell 15 solcher Brennstoffzellen-Müllsammelfahrzeuge im Einsatz. Auch in Freiburg sollen schon bald zwei ihre Runden drehen, wie Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) versichert. Zwölf weitere sollen nächstes Jahr hinzukommen. Der Minister hofft, dass weitere Kommunen dem Beispiel folgen und „wie Reutlingen und Freiburg beim Klimaschutz neue Wege gehen“. Das Land pumpt nach Angaben des Ministers mehr als 100 Mio. in die Wasserstoffwirtschaft.
 

Manfred Fischer
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 17.03.2021, 13:59 Uhr

Mehr zum Thema