• Leichte Preisabgaben auf hohem Niveau
  • Verbände fordern Nachbesserungen am EEG-Entwurf für PV
  • Streit um die Zukunft der Kleinwasserkraft voll entbrannt
  • Hamburg Wasser weitet Erneuerbaren-Produktion stark aus
  • Finanzierung für erste Offshore-Turbine mit Wasserstoff gesichert
  • EU-Staaten und Parlament einigen sich auf Mindestfüllstände
  • Schwedische Erweiterung von "Kriegers Flak" genehmigt
  • Österreichisches Parlament beschließt Paket zur Gasversorgung
  • 14 Ideen des BDEW für Technologiehochlauf
  • Entlastung von Mietenden beim CO2-Preis in Abstimmung
Enerige & Management > Mobilität - Erdgasautos im ADAC-Ranking an erster Stelle
Quelle: Shutterstock / lumen-digital
MOBILITÄT:
Erdgasautos im ADAC-Ranking an erster Stelle
Im aktuellen Ecotest des ADAC stehen zwei Erdgasfahrzeuge noch vor den E-Autos als umweltfreundlichste Modelle an der Spitze.
 
Insgesamt hat der Automobilclub 112 Autos auf ihre CO2- und Schadstoffemissionen getestet. Wie es in einer Meldung des ADAC heißt, habe die Untersuchung ein „überraschendes Ergebnis“ gebracht. Denn der Seat Leon TGI hat sich vor dem Golf mit gleicher Technik als nach den Kriterien der Tester umweltfreundlichstes Fahrzeug erwiesen.

Der Verbrauch des Modells der spanischen Volkswagen-Tochter habe 4,2 kg CNG (Compressed Natural Gas) auf 100 Kilometer betragen. Dabei habe das Fahrzeug 91 Gramm CO2 pro Kilometer ausgestoßen. Die Grundlage der Berechnung ist nach Angaben des ADAC der CNG-Deutschland-Mix mit einem Bio-Anteil von 40 %. Mit steigendem Anteil an Biomethan verbessere sich die Bilanz entsprechend. Das gleiche Modell mit Diesel-Antrieb komme bei einem niedrigen Testverbrauch von 4,7 Litern/100 Kilometern dagegen auf einen Ausstoß von 147 Gramm CO2. Die Reichweite der beiden Erdgas-Brüder aus dem Hause Volkswagen beziffern die Tester mit rund 400 Kilometern bei einer Tankfüllung von 17,3 kg Erdgas.

In einer Stellungnahme zum ADAC-Ecotest weist der CNG-Club darauf hin, dass BioCNG aus regenerativen Quellen, wie z.B. Reststoffen aus der Landwirtschaft hergestellt wird und einen beträchtlichen Teil des CNG-Mixes ausmacht. „Der Anteil von Bio-CNG in Deutschland ist bereits Ende 2021 auf rund 80 Prozent geklettert. Das verbessert wiederum die Umweltbilanz des CNG-Antriebs. Damit kann sich CNG nochmals stärker von den Stromern abheben“, sagt Miklos Graf Dezasse, Präsident des CNG-Club. Der eingetragene Verein versteht sich als Interessenvertretung für die CNG-Mobilität und setzt sich für Technologieoffenheit bei der Förderung alternativer Antriebe ein.

Aktueller Kraftwerksmix als Bewertungsgrundlage

Die Bewertung der Schadstoffemissionen bezieht sich der ADAC beispielsweise auf Stickoxide und Kohlenmonoxid und vergibt maximal 50 Punkte für niedrige Werte und 0 Punkte für hohe Werte. Hier erreichen Leon und Golf volle Punktzahl.

Das Ende des Rankings ziert der Porsche Cayenne E-Hybrid mit einem Ausstoß von 262 g CO2/km und einer Schadstoffkennzahl von 23.

Als erstes Elektrofahrzeug taucht der Hyundai Kona mit einer 64-kWh-Antriebsbatterie im Gesamtranking an dritter Stelle auf, gefolgt vom Fiat 500e und dem Renault Twingo. Die drei Modelle kommen zwar auf etwas niedrigere CO2-Werte, schneiden aber in der Schadstoffbetrachtung schlechter als die Erdgasautos ab. Als erstes Brennstoffzellenfahrzeu rangiert der Toyota Mirai an achter Stelle.

Zur Beurteilung der E-Fahrzeuge zieht der ADAC den aktuellen Kraftwerksmix in der Bundesrepublik heran, so dass mit dem Testverbrauch auch CO2-Emissionen anfallen – „nur eben nicht am Auspuff“, wie der ADAC in seiner Mitteilung schreibt.

Das gesamte Ranking des „ADAC Ecotest 2021   “ präsentiert der Automobilclub auf seiner Internetseite. Hier macht der auch ausführliche Angaben zu den Test- und Bewertungskriterien   .
 
 

Fritz Wilhelm
Stellvertretender Chefredakteur
+49 (0) 6007 9396075
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 25.01.2022, 16:16 Uhr

Mehr zum Thema