• Kommission genehmigt Aufbau europäischer Batterieproduktion
  • Erstes Energiesprong-Projekt gestartet
  • VDI befürchtet Stromengpässe ohne Windkraftausbau
  • Kooperation für den Erhalt der Infrastruktur
  • 20 Mio. Euro für Energiewende und Klimaschutz
  • Streit um die Reform der europäischen Energiecharta
  • Erzeugen, Speichern, Fahren
  • Sichere Vernetzung in der Industrie 4.0
  • Deutschland führt bei Forschungsausgaben für E-Autos
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 06. Dezember
Enerige & Management > Unternehmen - Eon Netz wird aufgeteilt
Bild: Fotolia.com, MR
UNTERNEHMEN:
Eon Netz wird aufgeteilt
Die Regionalgesellschaften Eon Hanse AG, die Avacon AG sowie die Bayernwerk AG werden jeweils einen Teilbetrieb der Eon Netz GmbH übernehmen. 
 
Hintergrund sei eine Umstrukturierung innerhalb des Düsseldorfer Mutterkonzerns Eon SE. Die in Bayreuth ansässige Eon Netz GmbH, die bisher Hochspannungsnetze betrieben hat, wird in die regionalen Netzgesellschaften des Eon-Konzerns integriert.

Bisher besteht das Unternehmen aus drei Teilbetrieben. Wie das Bayernwerk am 27. Juni mitteilte, wird der Teilbetrieb Nord mit der Eon Hanse und der Teilbetrieb Mitte mit der Avacon zusammengeführt. Der Teilbetrieb Süd kommt zum Bayernwerk – einer 100-%-Tochter von Eon. Die Integration wird nach Auskunft von Eon zum 1. Juli erfolgen.

Pläne bestehen bereits seit 2012

Damit verantwortet beispielweise das Bayernwerk künftig drei Netzebenen. Das Bayernwerk war bislang nur für Nieder- und Mittelspannungsnetze zuständig. „Die Einbindung der Hochspannung als dritte Verteilnetzebene steigert unsere Effizienz weiter“, sagte Reimund Gotzel, Vorstandsvorsitzender des Bayernwerks. Mit der Integration werden im Fall des Bayernwerks nun 340 Mitarbeiter von der Eon Netz zum Bayernwerk wechseln. Der Großteil der Mitarbeiter verbleibe an den bisherigen Standorten der Eon Netz, teilte das Bayernwerk mit.

Bereits im Dezember 2012 hatte Eon darüber informiert, die Eon Netz aufteilen zu wollen. Damit soll insgesamt der Netzbetrieb effizienter werden. Die Eon Netz hat rund 22 000 km 110-kV-Hochspannungsleitungen und dazu rund 900 Schaltanlagen betrieben.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 27.06.2014, 17:20 Uhr

Mehr zum Thema