• Aussicht auf mildes Wetter dämpft Strom- und Gaspreise
  • Studie: Großes Potenzial für Erdwärmesonden im Ländle
  • Hamburg Institut und dänisches Ingenieurbüro arbeiten mehr zusammen
  • Tennet stellt ersten Abschnitt der Südostlink-Trasse vor
  • Aserbaidschan will Europa mehr Gas liefern
  • Stadtwerke Hamm setzen auf Künstliche Intelligenz
  • Zulassungen für CO2-Lagerung in der Nordsee erteilt
  • Jetzt sind die Landkreise an der Reihe
  • Smarte Gebäudetechnik für Kunst, Kultur und Forschung
  • Deutschland ist zu langsam
Enerige & Management > Contracting - Engie setzt Nahwärmekonzept für Gemeinde um
Drei Riedlinger Immobilien werden über einen Pelletkessel versorgt. Quelle: Engie Deutschland
CONTRACTING:
Engie setzt Nahwärmekonzept für Gemeinde um
Engie Deutschland hat für das Landratsamt Biberach in der schwäbischen Alb ein Nachwärmekonzept via Energieliefer-Contracting für mehrere Liegenschaften umgesetzt.
 
Der Energiedienstleister Engie Deutschland hat drei öffentliche Gebäude der baden-württembergischen Gemeinde Riedlingen mit einem neuen Energiekonzept ausgestattet. Dazu gehört auch ein neues Nahwärmekonzept, teilte Engie mit. Die Umsetzung erfolgte via Contracting. Der dazugehörige Energieliefer-Vertrag läuft 15 Jahre. Er umfasst auch Betrieb, Wartung und Instandhaltung.

In Riedlingen haben eine Berufliche Schule, das benachbarte Wohn- und Ärztehaus sowie das Pflegeheim der St.-Elisabeth-Stiftung eine neue Wärmeversorgung erhalten. Damit wird laut Engie der CO2-Ausstoß um 212 Tonnen jährlich gesenkt werden, da künftig mehr als 80 Prozent der Energie erneuerbar erzeugt werde.

Bis zur Inbetriebnahme im Oktober 2022 beheizte ein Gaskessel die Berufliche Schule, während das Wohn- und Ärztehaus über die Heizzentrale des angrenzenden ehemaligen Krankenhauses mit Wärme versorgt wurde. „Unser Ziel war es, die Energieerzeugung durch mindestens 80 Prozent erneuerbarer Energien zu stemmen“, teilte dazu Biberachs Landrat Mario Glaser (parteilos) mit. Diese Zielmarke sei nun übertroffen worden.

Zur neuen Energieversorgung gehört ein Pelletkessel mit einer Leistung von 330 kW. Dieser deckt 92 Prozent des Jahreswärmebedarfs ab. Für die Spitzenlast und Redundanz steht eine mit Biomethan betriebene Doppelkesselanlage mit je 430 kW zur Verfügung. Zusätzlich wurden:
  • eine 350 Meter lange Nahwärme-Leitung installiert,
  • die alten Heizungsverteiler und Heizkreisregelungen gemäß neuer Technikstandards ausgestattet
  • und die Warmwasserbereitung im Wohn- und Ärztehaus optimiert.
Insgesamt investierte Engie Deutschland 1,1 Millionen Euro in die Baumaßnahmen, die Ende April 2022 begonnen hatten.
 

Dena empfiehlt Energiecontracting

Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) weist beim Thema Contracting immer wieder darauf hin, dass besonders Kommunen und Gemeinden von Energiedienstleistungen profitieren können − vor allem, wenn Haushaltsmittel für notwendige Sanierungen in öffentlichen Gebäuden knapp sind oder die Fachkompetenz zur Umsetzung von Effizienzmaßnahmen fehlt. Die Realisierung von Projekten durch einen Contractor führt nach Auskunft der Dena in der Regel zu höheren Einsparungen, die vertraglich garantiert werden. Zudem minimiere sich die Arbeitsbelastung der Mitarbeitenden in den kommunalen Verwaltungen. Die Dena hat auch eine Datenbank mit ausgewählten Contracting-Beispielen  aus unterschiedlichen Anwendungsbereichen aufgebaut.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 08.12.2022, 10:50 Uhr

Mehr zum Thema