• Leichte Preisabgaben auf hohem Niveau
  • Verbände fordern Nachbesserungen am EEG-Entwurf für PV
  • Streit um die Zukunft der Kleinwasserkraft voll entbrannt
  • Hamburg Wasser weitet Erneuerbaren-Produktion stark aus
  • Finanzierung für erste Offshore-Turbine mit Wasserstoff gesichert
  • EU-Staaten und Parlament einigen sich auf Mindestfüllstände
  • Schwedische Erweiterung von "Kriegers Flak" genehmigt
  • Österreichisches Parlament beschließt Paket zur Gasversorgung
  • 14 Ideen des BDEW für Technologiehochlauf
  • Entlastung von Mietenden beim CO2-Preis in Abstimmung
Enerige & Management > Frankreich - Energiepreisbremse im Wahljahr
Quelle: Fotolia / daboost
FRANKREICH:
Energiepreisbremse im Wahljahr
Die französische Regierung setzt ihren im Herbst angekündigten Plan um und will den Anstieg der Energiepreise im Wahljahr 2022 auf 4 Prozent begrenzen.
 
Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire kündigte in Paris eine Senkung der Steuern auf den Stromverbrauch an. Für den Fiskus bedeute dies Einnahmeverluste von rund acht Milliarden Euro.

Der staatliche Energieversorger EDF werde außerdem zeitlich befristet mehr Strom zu günstigen Preisen an kleinere Wettbewerber verkaufen. Damit werde eine Erhöhung der Stromtarife um 35 Prozent vorerst abgewendet.

Die Regierung hatte wochenlang mit EDF über die Maßnahmen verhandelt. EDF beziffert die Mindereinnahmen für das Unternehmen auf rund 8 Mrd. Euro.

Die Regierung hatte die Tarife für Gas und Strom zuvor schon gedeckelt, um die Kaufkraft der Verbraucher zu schützen. Sozial schwache Haushalte erhielten außerdem einen „Energiescheck“ über 100 Euro.
 

Tom Weingärtner
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 14.01.2022, 12:52 Uhr

Mehr zum Thema