• Strom: Wochenendmodus
  • Gas: Gut erholt ins Wochenende
  • Mehr Investitionen in digitale Lösungen
  • Oberverwaltungsgericht NRW rügt Mängel bei BSI-Zertifizierung
  • VBEW fordert mehr "Schlechtwetterstrom" in Bayern
  • Streit um Wasserstoff in der EU
  • Neumünster setzt ganz auf erneuerbare Energien
  • 50 Hertz drängt auf Windkraftausbau an Land und auf See
  • Thüringer Versorger bündeln Krisen-Kräfte
  • Bundesrat macht Weg frei für mehr Ladesäulen
POLITIK:
Energiekosten treiben Deutsche zum Sparen
Die steigenden Energiepreise haben im vergangenen Jahr zum geringeren Primärenergieverbrauch geführt, schreibt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin in seinem Wochenbericht 10/2006.
 
In Deutschland wurden 2005 mit knapp 486 Mio. t SKE (14 238 PJ) etwa 1,3 % weniger Primärenergie verbraucht als im Vorjahr; bereinigt um Temperatureffekte betrug der Rückgang 1,0 %. Gleichzeitig stieg die Energieproduktivität der deutschen Volkswirtschaft bei einem Wirtschaftswachstum von 0,9 % kräftig um 2,2 % an. Das DIW rechnet für das...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 09.03.2006, 09:41 Uhr