• Strom fester, CO2 sehr fest, steiler Anstieg beim Gas
  • Uniper will bei Erneuerbaren aufholen
  • Treibstoff aus Sonnenlicht
  • Aiwanger macht Stimmung für Windkraft
  • Kein vorzeitiger Einspruch gegen Netzausbau möglich
  • Markt für Elektrolyse wird bis 2040 explodieren
  • Neuer Windpark in Bayern in Betrieb
  • Sag zum Abschied leise Servus...
  • Vattenfall holt sich Hilfe beim Glasfaserausbau
  • Tennet forciert Netzausbau in Niedersachsen
Enerige & Management > Unternehmen - Enercity beteiligt sich an IoT-Serviceanbieter Rockethome
Bild: Enercity
UNTERNEHMEN:
Enercity beteiligt sich an IoT-Serviceanbieter Rockethome
Energieversorger Enercity beteiligt sich am IoT-Serviceanbieter Rockethome. Das IT-Haus ist auf Softwarelösungen für die Immobilienwirtschaft spezialisiert.
 
Ziel beider Partner ist es, die „fortschreitende Digitalisierung von Städten, Quartieren und Immobilien aktiv zu gestalten“, teilte Enercity am 28. Januar mit. Insbesondere sollen künftig gemeinsame digitale Lösungen entwickelt werden. Das 2010 gegründete Unternehmen Rockethome bietet unter anderem eine eigens entwickelte Software-Plattform namens „HomeRUN Intelligence“ zur Vernetzung von Energiemanagement, digitaler Verwaltung und Gebäudeautomation an. Das Portfolio von Rockethome umfasst auch Lösungen zur Steuerung und Visualisierung von Energieflüssen.

Rockethome und Enercity arbeiten bereits seit Längerem zusammen. Neben einer digitalen Lösung für Kurzzeitvermieter haben sie zuletzt eine 360-Grad-Softwareplattform für die Immobilien- und Wohnungswirtschaft auf den Markt gebracht. „Mit der Serviceplattform von Rockethome erweitern wir für unsere Kundinnen und Kunden das Angebot und bieten Produkte an, die das Leben einfacher und bequemer machen“, sagte Enercity-Chefin Susanna Zapreva.

Das Kölner Start-up Rockethome hat im Jahr 2020 einen Umsatz im einstelligen Millionenbereich erwirtschaftet und beschäftigt aktuell rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben Enercity sind unter anderem Diehl Ventures und die KfW Bankengruppe beteiligt. Rockethome ist nach eigener Auskunft mit den existierenden Gesellschaftern stabil für die nächsten Jahre finanziert und in seinen Märkten gut etabliert. Das Unternehmen habe die größeren Investitionen für Produktentwicklung und Marktdurchdringung schon hinter sich und ist dem Break-even nah. Die Enercity-Beteiligung ist eine Minderheitsbeteiligung. Zur Investitionssumme haben beide Partner Stillschweigen vereinbart, teilte ein Enercity-Sprecher auf Anfrage mit.

Der Umsatz im Smart Home Markt allein in Deutschland wird laut Erhebungen von Statista in diesem Jahr rund 5,5 Mrd. Euro betragen. Die Wachstumsrate für Smart City-Lösungen insgesamt sehen die Marktexperten bei mehr als 15 % pro Jahr bis 2025. Auch Enercity prognostiziert einen stark wachsenden Markt für Automatisierungs- und Vernetzungslösungen in Gebäuden.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 29.01.2021, 11:26 Uhr

Mehr zum Thema