• Start der Bau­ar­bei­ten für den For­schungs­park Win­d­ener­gie
  • Eon mit neuem Führungsteam für Digital Technology
  • VBEW und Feuerwehr relativieren Brandgefahr durch E-Autos
  • Wachstum der Schleupen AG legt 2020 eine Pause ein
  • Weitere Debatten um grüne Gase
  • Bund bittet Länder um Unterstützung bei der Energiewende
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Rolls-Royce und MAN Energy Solutions kooperieren
  • Für neue Klimaziele viel mehr E-Autos notwendig
  • Wachstum der weltweiten Windindustrie
Enerige & Management > Recht - EnBW zieht Schlussstrich unter Streit um Russlandgeschäfte
Bild: Fotolia.com, H-J Paulsen
RECHT:
EnBW zieht Schlussstrich unter Streit um Russlandgeschäfte
Der Karlsruher Energiekonzern EnBW hat einen Schlussstrich unter den Rechtsstreit mit Technik-Vorstand Hans-Josef Zimmer um umstrittene Russlandgeschäfte gezogen.
 

(dpa) − Bei der Auseinandersetzung ging um Forderungen von fast 90 Mio. Euro. Hintergrund waren fragwürdige Verträge mit dem russischen Lobbyisten Andrey Bykov, für die es keine ausreichende Gegenleistung gegeben haben soll und die dem Konzern nach früheren Angaben etwa 130 Mio. Euro Schaden verursacht haben.

Mit einer deutlichen Mehrheit von 99,99 % stimmte die Hauptversammlung jetzt einem Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand zu, einen Vergleich mit Zimmer einzugehen. Wegen „mehrerer Ereignisse“ wie Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft habe die Lage neu bewertet werden müssen, erklärte Vorständin Colette Rückert-Hennen bei der digitalen Veranstaltung. Demnach seien die Erfolgsaussichten für den Konzern inzwischen geringer als für Zimmer.

In einem Bericht von Aufsichtsrat und Vorstand – ohne Zimmer – heißt es: „In der Gesamtschau überwiegen (...) das Interesse der EnBW AG und des Unternehmens, die rechtliche Aufarbeitung der Russlandgeschäfte endgültig abzuschließen und einen Schlussstrich zu ziehen.“ Dem Vergleich zufolge nehmen die EnBW und ihre Tochter EnKK ihre Haftungsklagen zurück, Zimmer stimmt dem zu. Alle Beteiligten verzichten auf einen Kostenausgleich.

Zimmer hatte im Sommer 2010 nach Bekanntwerden der Vorwürfe seinen Vorstandsposten niedergelegt. Anfang 2012 kehrte er in sein Amt zurück. Ende Mai geht der 62-Jährige in den Ruhestand. Die Aufgaben werden erweitert und aufgeteilt auf die neuen Vorstandsposten „Systemkritische Infrastruktur“ und „Erzeugungs-Infrastruktur“.

 

dpa
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 05.05.2021, 15:57 Uhr

Mehr zum Thema