E&M exklusiv Newsletter:
E&M gratis testen:
Energie & Management > Elektromobilität - EnBW will für mehr Fairness an Ladestationen sorgen
Bild: Smile Fight / Shutterstock.com
Elektromobilität

EnBW will für mehr Fairness an Ladestationen sorgen

Mit der Zunahme der Ladepunkte für E-Autos nimmt auch eine Unsitte zu: Die Stationen nach dem Laden weiter als Parkplatz zu benutzen. EnBW zieht jetzt Konsequenzen.

Dass die Stellplätze vor den Ladesäulen von Fahrern von Verbrennern als Parkplätze benutzt werden, darüber ist die Aufregung immer wieder groß. Dass sich aber auch E-Mobilisten nicht immer so verhalten, wie sie sollten, ist leider ebenfalls Fakt: Das Auto bleibt oft, obwohl fertig geladen, einfach stehen.

Dem will jetzt der baden-württembergische Energiekonzern EnBW, der selbst ein großes Ladenetz betreibt, etwas entgegensetzen. Ab 2. November gibt es eine Gebühr für das unnötige Blockieren von Ladekapazität. Sie soll für eine bessere Verfügbarkeit der mittlerweile über 100.000 Ladepunkte im europäischen Netz des Anbieters sorgen: Nach vier Stunden Ladezeit wird eine Zahlung von 9,75 Cent pro Minute fällig. 95 % aller Ladevorgänge, sind, wie das Unternehmen mitteilt, bereits nach drei Stunden beendet. Gedeckelt werden soll die Gebühr bei 11,70 Euro.

Vor allem in den Innenstädten, so hofft EnBW, werde die Regelung für mehr Fairness unter den E-Mobilisten sorgen. Denn die Blockiergebühr ändere für den Normalnutzer nichts, sondern sie falle nur für diejenigen an, die die Ladestationen als Parkplatz benutzen.


Mittwoch, 23.09.2020, 16:16 Uhr
Gnter Drewnitzky
Energie & Management > Elektromobilität - EnBW will für mehr Fairness an Ladestationen sorgen
Bild: Smile Fight / Shutterstock.com
Elektromobilität
EnBW will für mehr Fairness an Ladestationen sorgen
Mit der Zunahme der Ladepunkte für E-Autos nimmt auch eine Unsitte zu: Die Stationen nach dem Laden weiter als Parkplatz zu benutzen. EnBW zieht jetzt Konsequenzen.

Dass die Stellplätze vor den Ladesäulen von Fahrern von Verbrennern als Parkplätze benutzt werden, darüber ist die Aufregung immer wieder groß. Dass sich aber auch E-Mobilisten nicht immer so verhalten, wie sie sollten, ist leider ebenfalls Fakt: Das Auto bleibt oft, obwohl fertig geladen, einfach stehen.

Dem will jetzt der baden-württembergische Energiekonzern EnBW, der selbst ein großes Ladenetz betreibt, etwas entgegensetzen. Ab 2. November gibt es eine Gebühr für das unnötige Blockieren von Ladekapazität. Sie soll für eine bessere Verfügbarkeit der mittlerweile über 100.000 Ladepunkte im europäischen Netz des Anbieters sorgen: Nach vier Stunden Ladezeit wird eine Zahlung von 9,75 Cent pro Minute fällig. 95 % aller Ladevorgänge, sind, wie das Unternehmen mitteilt, bereits nach drei Stunden beendet. Gedeckelt werden soll die Gebühr bei 11,70 Euro.

Vor allem in den Innenstädten, so hofft EnBW, werde die Regelung für mehr Fairness unter den E-Mobilisten sorgen. Denn die Blockiergebühr ändere für den Normalnutzer nichts, sondern sie falle nur für diejenigen an, die die Ladestationen als Parkplatz benutzen.


Mittwoch, 23.09.2020, 16:16 Uhr
Gnter Drewnitzky

Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.